02 Juni 2015

[Gelesen] FederLeicht - Wie fallender Schnee von Marah Woolf (FederLeicht-Saga #1)

 Klappentext & Infos zum Buch


BAND 1 / 2 - ORIGINALAUSGABE -  DEZEMBER 2014 - 310 SEITEN

>>"Eliza, jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", hat meine Großmutter mir mal erklärt. Damals habe ich nicht verstanden, was sie damit meinte, und heute war ich immer noch nicht schlauer. Denn jetzt stecke ich mittendrin in einem Anfang - aber von zauberhaft kann keine Rede sein. Ausgerechnet ich soll eine magische Schneekugel für die Elfen zurückholen. Wenn sie wenigsten nett wären - diese Elfen. Aber nein - sie sind eingebildet, arrogant und bockig (einer jedenfalls). Im Grunde kann das alles nur ein schlechter Scherz sein. Ich bin bestimmt die Letzte, die sich mutig in ein Abenteuer stürzt. Denn die erlebe ich maximal mit einer Tüte Chips und meiner besten Freundin Sky vor dem Fernseher. Wäre ich bloß nicht in den Wald gegangen und durch das blöde Portal gestolpert. Dann wäre die Geschichte, die meine Welt völlig auf den Kopf stellte, vermutlich nie passiert. Aber das ist nicht mehr zu ändern und so leicht lasse ich mich nicht unterkriegen - schon gar nicht von einem Elf<< QUELLE VON COVER UND KLAPPENTEXT


HIER könnt ihr das Buch bestellen und HIER geht es zu der Seite von Blogg dein Buch, über die Marah Woolf das Buch zuv Verfügung gestellt hat. Dankeschön auch für die wunderhübsche Sendung mit Feder und Bleistift :) !


Meine Meinung


FederLeicht war meine allererste lesetechnische Begegenung mit Marah Woolf. Ich habe schon viel von ihren Büchern gehört und weiß auch, dass diese sehr beliebt sind. Kein Wunder also, dass ich es auch gerne einmal mit einem Buch aus der Feder dieser Autorin probieren wollte.

FederLeicht und ich sind uns aber nicht ganz so einig geworden, was ich sehr schade finde. Ich hatte gewisse Erwartungen an das Buch, die leider nicht erfüllt wurden. Das ist aber aber eher mein Problem, als vom Buch. Ich mag in solchen Fantasybüchern eine Prise Action und löse gemeinsam mit der Protagonistin auch gerne das eine oder andere Rätsel. FederLeicht ist meinen "Anforderungen" dahingehend aber nicht gerecht geworden. Es wird auf eine etwas andere Art und Weise erzählt.

Zunächst mal sollte ich aber sagen, dass ich die Protagonistin Eliza wirklich klasse finde. Anfangs ist sie ein verknallter Teenager, dem die eigene Mutter total auf den Keks geht. Hey, das Gefühl kennt doch jeder, oder? Aber im Verlauf des Buches macht sie sich immer mehr. Sie legt ihre naive Verliebtheit ab und lernt wichtige Werte wie die eigene Famile zu schätzen. Ihr Entwicklung war schön zu verfolgen und macht sie damit zu einem tollen Charakter. Auch ihre Freundin Sky fand ich toll, mit der sie durch dick und dünn geht. 

Was die männlichen Charaktere angeht, bin ich da etwas zwiegespalten. Frazer, der am Anfang noch sehr wichtig ist, war leider überhaupt nicht mein Fall. Aber gut, man kann ja nicht mit allen klar kommen. Das ist im richtigen Leben ja auch so. Zum anderen gibt es da Cassian, den "eingebildeten" Elf, wie Eliza ihn nennt. Bei ihm weiß ich noch nicht so recht, was ich von ihm halten soll. Er gehört wohl zu der Kategorie "Arroganter Schönling mit weichem Herz". Ich glaube, in Wirklichkeit hat er mehr ein weiches Herz, als dass er arrogant ist, aber das hat er mir noch nicht vollständig bewiesen. Da muss er sich im zweiten Teil noch mal etwas anstrengen. ;) Er und Eliza bilden ein sehr interessantes und unterhaltsames Gespann, deren Unterhaltungen ich gerne mitverfolgt habe. Mein absoluter Liebling ist aber Quirin, der Troll. Er könnte mit dem Kater aus Plötzlich Fee und Xemerius aus der Edelstein-Trilogie einen Club der coolen Neben"kreaturen" aufmachen. Er war so wirtzig!

Okay, gelungene Charaktere mal beiseite und ab zur Handlung. Hier liegt mein eigentlich größter Kritikpunkt. Denkt nicht, dass die Handlung mir nicht gefallen hat. Ihr hat für mich nur der gewisse Pepp gefehlt. Für mein Empfinden haben sich immer wieder die gleichen Dinge abgespielt. Eliza und das Theaterspielen an der Schule, Eliza und das Theaterspielen in der Elfenwelt, Eliza die mit Frazer redet, Eliza die mit Cassian redet... und das im ständigen Wechsel. Natürlich passieren noch andere Dinge, aber die Handlung geht lange Zeit einfach nicht voran. Alle sind total aus dem Haus, weil ein Mensch in der Elfenwelt ist und dieser ihnen helfen soll, etwas zu finden. Aber was, wieso und warum, das kommt erst sehr, sehr spät. Anstatt dass Cassian Eliza vorbereitet, gehen sie sich Elfen ansehen, die ein Theaterstück proben. Ähm... nein. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich hatte diesbezüglich ganz andere Erwartungen. Mir hat da einfach die Spannung gefehlt und das Aufdecken von Hintergrundinformationen. Es kam zwar, aber nur in geringem Maße und leider erst viel zu spät. Und der "Showdown" war für mich leider auch nicht wirklich aufregend und auch ziemlich kurz. 

Die Idee an sich finde ich ja wirklich nicht schlecht, im Gegenteil. Aber nach 150 Seiten, in denen (meiner Meinung nach) nichts wirklich Aufregendes passiert ist und die Andeutungen auf die Hintergründe so spärlich waren, war bei mir leider schon die Luft raus. Es war ein typischer Fall von nicht erfüllten hohen Erwartungen. Das Buch an sich ist wirklich nicht schlecht, wenn man weiß, woraus man sich einlässt. Der Titel FederLeicht ist in diesem Falle wohl auch Programm und wenn man das weiß, dann kann man das Buch sicherlich genießen. Schaut euch doch nur mal die tollen Rezensionen auf Amazon an. Ich bin einer der wenigen Banausen, die dieses Buch nicht gescheit wertschätzen konnten, weil sie vermutlich ganz andere Erwartungen hatten.

Fazit


FederLeicht ist ein wirklich gutes Buch und für jemanden, der nicht diesselben Erwartungen hat wie ich, wahrscheinlich sogar ein tolles Buch. Für mich war es nur leider zu wenig Action und zu viel "Herumgerede" um das eigentliche Problem. Mir hat die Spannung gefehlt, zwischen all diesen unterhaltsamen Begegnungen von Eliza und Cassian, die ich wirklich gerne gelesen habe. Langweile ist zu keinem Zeitpunkt aufgekommen, nur der gewisse Pepp, der hat gefehlt. FederLeicht - Wie fallender Schnee bekommt von mir daher 3 Pancakes. 


Wenn jemand von euch im Sommer den zweiten Band liest und merkt, dass all meine Kritikpunkte zu Band 1 nicht mehr vorhanden sind, dann sagt mir doch bitte bescheid, damit ich Eliza und Cassian noch mal eine Chance gebe kann, mich zu überraschen. ;) 

Der zweite Band FederLeicht - Wie das Wispern der Zeit erscheint im Spätsommer 2015. 

Kommentare:

  1. Ich hab mir jetzt sagen lassen, dass die Federleicht Reihe so ne Art Spin-Off von dieser LichtDingensReihe...jetzt hab ich das auch hier liegen und denke mir so mhhhhhhhhhhhhhhh xD Was lese ich denn nun zuerst? Deine Rezi hat mich jetzt nicht gerade motiviert :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha :D Davon habe ich ja auch noch nix gehört und gelesen. Kenne ich ja auch nicht xD Lies mal das andere und sag mir was passiert, dann kann ich da vielleicht einen Zusammenhang sehen.

      Und sorry :D !

      Löschen
  2. Huhu :)

    Ich finde das sich das Buch eigentlich ganz gut anhört. Da werd ich auf jeden Fall mal rein lesen. Schade das es dich nicht so sehr überzeugen konnte. Das Cover finde ich auf jeden Fall traumhaft schön :D

    Ich hab dich übrigens getaggt. Würde mich total freuen, wenn du da mitmachst :)
    http://maddiesdreamofwonder.blogspot.de/2015/06/tag-10-wunsche-fur-einen-sommer.html#more

    Liebste Grüße
    Maddie

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,
    zu Anfang deiner Rezi und nachdem ich den Klappentext gelesen hab, war ich eigentlich ganz begeistert. Schon allein der Schreibstil scheint wirklich toll zu sein. Aber wenn keine Spannung aufkommt, das ist tödlich für ein Buch.
    Daher wird es vorerst wohl nicht auf meiner WuLi landen. Danke für diese toll geschriebene Rezi :)

    Viele liebe Grüße
    Nelly von Nellys Leseecke

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)