25 November 2014

[Rezension] Sturmschatten


Klappentext & Infos zum Buch

BAND 1 / ? - ORIGINALAUSGABE - DROEMER KNAUR (SEPTEMBER 2014) - EBOOK (445 SEITEN)

"Ein Mädchen, das den Wind bezwingt und ein Geheimnis auf Island entdeckt.
Esta Blumberg ist siebzehn Jahre alt, als sie an das Kunstgymnasium nach Bergrode wechselt. In Bergrode bemerken Estas Mitbewohnerinnen schnell, dass Esta ein ungewöhnliches Verhältnis zum Wetter hat. Sie verliebt sich in Janis, dessen Familie seit Jahrhunderten ein Geheimnis hütet. Als in Bergrode ein Mann auftaucht, der Esta in panische Angst versetzt, gerät sie in den Fokus deutscher und europäischer Behörden. Plötzlich entwickelt sie Fähigkeiten, die ihr Angst machen. Und auch die Männer, die im Sturmschatten reisen, kommen Esta gefährlich nah…" QUELLE VON COVER UND KLAPPENTEXT



Meine Meinung

Als der Verlag mir Sturmschatten in einer Mail mit den Worten "Geheimtipp für Kai Meyer Fans" vorstellte, war ich ziemlich hibbelig. Kai Meyer ist, wie ihr sicherlich wisst, mein liebster deutscher Fantasy-Autor. Er hat einen sehr ausgeprägten und eigenen Schreibstil, den ich gerne lese. Dass ein anderer Autor daran herankommt ist schwierig, aber ich bin nicht abgeneigt, es mal zu probieren. So landete Sturmschatten dann erst auf meinem PC und vor ein paar Wochen dann auch auf meinem neuen Tolino. Ich kann nach dem Lesen verstehen, wieso man den Vergleich mit Kai Meyer gezogen hat, aber er ist und bleibt einfach einmalig. Das Buch Sturmschatten fand ich dennoch ziemlich gut.

Nach einem kurzen, aber ausgefallenen Prolog beginnt die Geschichte mit Estas erstem Besuch in dem Kunstgymnasium, dass sie anschließend besuchen wird. Geschrieben ist die Geschichte aus der Er/Sie-Perspektive, die ab und an den Fokus etwas wechselt. Dadurch bekommt man noch viel mehr von der Geschichte mit, als es eh schon der Fall ist. Ich finde Perspektivwechsel immer sehr gut.

Der Schreibstil ist unausgeschmückt. Klingt erst mal nicht so gut, aber es ist nicht so schlimm gemeint, wie es sich vielleicht anhört. Es bedeutet einfach nur, dass die Geschichte ziemlich geradlinig abläuft, ohne zu sehr in Beschreibungen, Gedankengänge oder Vergleiche abzudriften. An sich finde ich das nicht schlimm, aber an manchen Stellen hätte ich mir einfach etwas mehr gewünscht. Es las sich ab und an so schnell und bildlos, manchmal wurden mehrere Wochen in nur drei Sätzen abgehandelt. Die Autorin hat ihren eigenen Schreibstil, das merkt man, aber für mich war er ab und an etwas zu kurz und bündig. Aber das musste er vermutlich auch sein, sonst wäre die eh schon relativ lange Geschichte vermutlich noch viel länger geworden.

Die Idee hinter Sturmschatten erinnert ein bisschen an Element-Magie und wird wirklich sehr gut erklärt. Es war interessant, wie die Autorin diese magischen Elemente mit realen Ereignisschen verknüpft und in unsere Welt eingefügt hat. Es gibt viele Parteien, die im Buch eine Rolle spielen. Dabei gibt es aber nicht die üblichen Seiten gut und böse, sondern dynamische Beziehungen zwischen den Einzelnen Gruppen. Man kann sie und ihre Meinungen verstehen und nachvollziehen und es ist gar nicht mal so einfach, sich eine feste Meinung zu bilden. Gerade das ist ein Punkt, den ich am Buch sehr gut fand.

Die Protagonisten Esta und all die anderen Charaktere wie ihre Oma, Janis, seine Brüder und viele andere, mochte ich sehr gerne. Dennoch blieb aufgrund des Schreibstils immer eine kleine Barriere bestehen. Da der Schreibstil sich von allzu persönlichen Dingen distanziert, erging es mir mit den Charakteren ebenso. Nichtsdestotrotz fand ich jeden einzelnen sehr charismatisch und unverwechselbar. Doch emotional war ich nicht ganz so eingebunden, wie es vielleicht in anderen Büchern der Fall ist. Vor allem bei der Liebesgeschichte konnte ich nicht so mitfiebern weil es nicht so "Oh, wie süß!" Momente gab. Lest euch mal die Leseprobe durch, vielleicht merkt ihr dann, was ich damit meine. Es ist nicht so einfach zu beschreiben.

Die Story ist super abwechslungsreich und schlägt immer dann noch mal eine Wendung ein, wenn ich schon nicht mehr damit gerechnet hätte. Ein Problem folgt auf das nächste und so lernt man wirklich alle kennen, die irgendwie etwas mit dem "Problem" zu tun haben. Gemeinsam mit Este erfährt man so etwas über ihre Vergangenheit, die Magie, die eine Rolle spielt, ihre Verbindung zu Janis usw. Es gibt wirklich viel zu entdecken. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich diesbezüglich aber. Nachdem es im Buch mal wieder echt spannend zuging und ich schon dachte, das Ende ist bald erreicht, kamen dann noch mal 100 Seiten (laut meinem tolino), durch die ich mich ein bisschen durchkämpfen musste. Es wurde erst mal wieder ruhiger und es gab noch mal eine Menge Infos, die ich nach all der Aufregung nicht so spannend fand. Es dauert, bis es zum großen Finale kommt, das mich dann nicht mehr so packen konnte. Das war sehr schade. Vorher fand ich das Buch echt richtig gut, aber am Ende war es dann doch ein bisschen anstrengend. Was ich total schade fand, da ich es vorher ja so gerne gelesen habe. Es enthält sowohl fantastische Elemte, als auch solche, die an einen Krimi erinnern. Ich fand die Mischung gelungen und konnte gar nicht darauf warten, dass wieder ein Puzzlestück gefunden und mit den anderen zusammengesetzt wurde. Sturmschatten ist ziemlich komplex aufgebaut und man ahnt eigentlich nie vorraus, was als nächstes passieren wird. Da die Idee so neu ist hat man fast keine Erfahrungen damit und das sorgt immer wieder für gelungene Überraschungen.

Falls sich jemand fragt, inwiefern das Buch denn etwas für Kai Meyer Fans ist: Es ist die Idee der Geschichte und die Geschwindigkeit, in der sie abläuft. Das ist wieder etwas, was nur schwer zu erklären ist, aber besser kann ich es gerade nicht. Ist so eine Bauchgefühls-Sache. Ich kann das Buch eigentlich allen Fantasy Fans empfehlen. Auch wenn ich hier ein paar Kritikpunkte aufliste, so hat das Buch mir insgesamt doch sehr gut gefallen.

Fazit

 
Sturmschatten ist eine stürmische ;) Reise über die Grenzen von Deutschland hinaus, die fantastische und reale Gegebenheiten miteinander verknüpft. Bis auf die letzen 100 Seiten fand ich es richtig spannend, danach ist meine Aufregung leider etwas verpufft. Der Schreibstil hätte für meinen Geschmack etwas ausgeschmückter und emotionaler sein können. Ansonsten eine tolle Idee, die ebenso toll umgesetzt wurde!

4 Pancakes für Sturmschatten.



Kommentare:

  1. Hallo, :)
    ich bin auch totaler Kai Meyer Fan und deshalb ist das Buch nach der Aussage auf meiner WuLi gewandert.^^ Und was du dazu schreibst, klingt gar nicht so schlecht. :) Dann bleibt es auf jeden Fall auf meiner WuLi und rutscht noch ein Stück nach oben. ;)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Entscheidung ;) Wenn du es gelesen hast, sag doch mal bescheid, wie es dir gefallen hat, ja :) ?

      Löschen
  2. Hey,
    die Autorin war auf der FBM auf dem Lovelybookstreffen und hart dort u. a. mich angesprochen. Ich finde das Thema unheimlich faszinierend und habs gleich auf die WL geschrieben. Auch wenn du einige Kritikpunkte hast, die mich evtl auch stören könnten, freu ich mich sehr auf das Buch (irgendwann 2015, zuerst wird der SUB abgebaut :D)
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)