27 August 2014

[Rezension] Salt & Storm - Für ewige Zeiten


 Klappentext & Infos zum Buch


EINZELBAND - ORIGINALTITEL: SALT & STORM - SAUERLÄNDER (AUGUST 2014) - HC (448 SEITEN)


"LASS DIR DEIN HERZ BRECHEN
Ein Roman so gewaltig wie das Meer, so romantisch wie ein heimlicher Kuss und so mächtig wie ein Talisman.

Seit Generationen verlässt kein Schiff den Hafen von Prince Island ohne einen Talisman der mächtigen Roe-Frauen. Avery ist die Jüngste und Letzte ihrer Linie. Nimmt sie ihr Erbe an, wird sie Macht über das Meer, den Sturm, das Glück und die Liebe haben. Doch sie weiß noch nicht, dass der Preis dafür ihr eigenes gebrochenes Herz sein wird. Verweigert sie sich ihrem Schicksal, muss sie sterben." QUELLE VON COVER UND KLAPPENTEXT





Meine Meinung


Entgegen meiner sonstigen Rezensionen werde ich euch heute zu Beginn mal etwas mehr über den Inhalt erzählen. Ich konnte mir unter dem Klappentext des Buches nicht so viel vorstellen und hatte definitiv etwas anderes erwartet, als das was ich dann letztenendes gelesen habe. Vielleicht hilft euch eine kurze Schilderung meinerseits ja weiter. 

Avery, unsere Protagonistin, ist lange Zeit bei ihrer Großmutter, der "amtierenden" Roe-Hexe aufgewachsen und ging eigentlich davon aus, dass sie einmal deren Platz einnehmen würde. Ihre Mutter hatte der Zauberei den Rücken gekehrt und sich nicht um Mutter oder Tocher geschert, weswegen die beiden zusammen lebten. Als Avery 12 Jahre alt war, wurde sie dann allerdings von ihrer Mutter geholt und von der Großmutter weggebracht. Ihre Mutter will nicht, dass Avery die nächste Hexe wird und verhindert mit einem Fluch, dass Avery jemals wieder zu ihrer Großmutter zurückkehren kann. So vergehen 4 Jahre, in denen Avery alles versucht um ihre eigene Magie zum Leben zu erwecken, um sich der Zauberei und dem Fluch ihrer Mutter entgegenzustellen. Sie will zu ihrer geliebten Großmutter zurück und endlich lernen, eine Hexe zu sein. Die Menschen der Insel sind auf die Zauber der Roe-Hexen angewiesen. Sie schützen sie, bringen ihnen einen guten Fang ein und machen auch in anderen Situationen das Leben leichter. Avery will die Tradition ihrer Familie aufrecht erhalten. Eines Tages begegnet sie dann einem jungen Mann, der ihr scheinbar dabei helfen kann, den Fluch der Mutter zu brechen. Im Gegenzug soll Avery seine Träume deuten, da der junge Mann auf Suche nach einer Gruppe Männern ist, an der er sich rächen will. 

So viel möchte ich einmal zum Inhalt sagen. Ein großer Teil der Geschichte dreht sich um die Momente, in denen Avery und Tane (so heißt der junge Mann) zusammen sind und entweder versuchen den Fluch zu brechen, oder aber gemeinsam die Träume von Tane deuten. Das ist nämlich eine Gabe, die Avery besitzt. Sie kann aus Träumen die Zukuft vorhersagen. Das ist erst mal so das einzig Wichtige, das im Buch passiert. Nebenbei erzählt Avery viele Geschichten über ihre Großmutter, die sie eigentlich wie eine Art "Superheldin" veerht. Scheinbar gibt es kaum etwas, dass ihre Großmutter nicht kann und überall auf der Insel hat sie ihre Finger im Spiel. Fast alle wenden sich an sie, wenn sie Hilfe brauchen, egal welcher Art. Zumindest war das vor allem früher der Fall. So interessant ich diese kleinen Anekdoten fand, ab der gefühlt 20. Geschichte fand ich es dann doch etwas zu viel. Es wurde immer und immer wieder gesagt, dass sie diese Zauber gemacht hat, allerdings nicht wie. Das fand ich etwas schade. Auch die anderen Handlungen wiederholen sich ständig und es passiert nicht viel neues, wodurch das Buch etwas langweilig wird.


Der Schreibstil des Buches ist wirklich schön und passt zu dem historischen Setting. Ich hätte allerdings nie gedacht, dass es so veiel Metaphern, Symbole oder Vergleiche gibt, die etwas mit dem Thema Meer zu tun haben. Fast alles was Avery schilderte, beschrieb oder erzählte, enthielt mindestens einen Vergleich, der etwas mit dem Meer oder dem was dazugehört zu tun hat. Auf einer Seite kam das Wort Wal bestimmt 30 Mal vor. So schön das auch in das Gesamtbild des Buches passt, so eintönig wird es dann doch auf Dauer und vielleicht auch ein bisschen anstrengend. Aber Avery kennt nun mal nichts anderes als das Meer und die Insel, daher ist es nicht verwunderlich, dass sie sie immer wieder zu Vergleichen heranzieht. 

Was mich eher gestört hat war die Langatmigkeit. Die Geschichte plätschert (ha, ich kann das auch) so vor sich hin und es passiert eigentlich nicht viel spannendes. Träume deuten, Averys melancholische Gedanken und die Geschichten über ihre Großmutter dominieren die Handlung. Ab und an habe ich mich dabei ertappt wie meine Gedanken abgeschweift sind. Das ist nicht gerade ein gutes Zeichen. Dabei klang die Geschichte eigentlich vielversprechend. Die Umsetzung ist meiner Meinung nach aber nicht ganz gelungen. Auf dem Buchumschlag steht in der Beschreibung über die Autorin, dass sie die Momente am meisten beschäftigen "in denen Menschen sich entscheiden müssen: Wer bist du wirklich, wofür stehst du ein - und wer willst du sein?". Und genau so ein Buch ist es. Avery zweifelt an sich selbst, weiß zwar was sie will aber nicht wirklich warum und ist daraufhin hin und hergerissen. Sie ist sehr melancholisch und das merkt man ihrer Geschichte auch an. Gemeinsam mit dem Insel/Meer-Setting wird Salt & Storm dadurch zu einem sehr bedrückendem Buch, dass durch die kleine Liebesgeschichte nur leicht aufgelockert wird.

Die Liebesgeschichte fand ich insofern gut, als dass es sich nicht um eine Instant-Liebe gehandelt hat, der man in Jugendbüchern ja heutzutage öfters begegnet. Die beiden tasten sich langsam aneinander heran. Dadurch bekommt man auch als Leser mehr Zeit, die beiden etwas besser kennen zu lernen. Der Rahmen, in dem man Avery und Tane besser kennen lernt, bleibt aber doch recht beschränkt, da beide jeweils ein großes Ziel vor Augen haben und anderes kaum zulassen. Dennoch fand ich die beiden ganz interessant und ihre Geschichte bittersüß. 

Es ist keine Abenteuergeschichte die man hier zu lesen bekommt und auch keine Geschichte über Hexen. Es ist die Geschichte einer Entscheidung und deren Konsequenzen. Wer solche ruhigen Geschichten, die sich viel mit dem Gefühlsleben der Protagonistin beschäftigen mag, der wird wahrscheinlich gefallen daran finden. Wer aber, so wie ich, sich eine Geschichte mit viel Handlung und Abenteuer gewünscht hat, der wird vielleicht etwas enttäuscht sein. 


Kurz vor Schluss legte das Buch dann noch mal richtig an Fahrt zu. Es wurde spannend und das eine oder ander Unerwartete ist geschehen. Was mich letztenendes ziemlich hin und her-gerissen hat, weil ich mich nicht entscheiden konnte, ob mir das Ende gefallen hat oder nicht. Aber ich fand es eher nicht so gut. Mehr kann ich leider nicht sagen, sonst würde ich damit zu viel verraten. Ich kann aber sagen, dass es mich etwas aufgeregt hat, dass viel hätte verhindert werden können, wenn ein bestimmtes Gespräch einfach früher stattgefunden hätte. Aber das hat es nicht und so kam es, wie es kommen musste.

Die Spannung am Ende hat mich ein bisschen mit dem Buch versöhnt, das richtige Ende hat mich dann allerdings wieder etwas enttäuscht. Ich kann euch aber sagen, dass das Buch sich treu bleibt und man nicht das Gefühl bekommt, die Autorin hätte da etwas hingepfuscht. Das überhaupt nicht. Ich würde sogar mal behaupten dass es eine kleine "Take-Home" Message gibt, aber ob man die gut finden will oder nicht, ist wohl jedem selbst überlassen.

 

Fazit


Salt & Storm hat unter meinen falschen Erwartungen gelitten. Ich wollte Abenteuer, Magie und Romantik, bekommen habe ich aber ein sehr melancholisches Buch, das dem Leser auch gerne mal unschöne Sachen vor Augen hält. So schön der Schreibstil stellenweise auch war, konnte mich das leider nicht über die Langatmigkeit des Buches hinwegtrösten. Das Finale hat noch mal etwas rausgeholt, aber mehr als nur mittelmäßig wird das Buch für mich leider trotzdem nicht.

Knappe 3 Pancakes für Salt & Storm - Für ewige Zeiten



Kommentare:

  1. Huhu Lisa! :)

    Wieder einmal eine schöne Rezi! ;) Aber bei dem Cover und Klappentext hätte ich auch eher Magie, Abenteuer und viel Romantik erwartet...schade, dass das nicht so in dem Buch drin zu stecken scheint :( Ein Freund von Langatmigkeit bin ich ja ganz und gar nicht, vor allem nicht, wenn nur am Ende Spannung aufkommt und das wars dann.
    Das einzig Verlockende an "Salt & Storm" ist wohl, dass es mal keine Reihe sondern ein Einzelband ist (was ich gar nicht erwartet hätte ;D).
    Ich werde es wohl erstmal auf meine "Vielleicht irgendwann mal, wenn du es irgendwie billig erstehen kannst"-Liste setzen :D

    Liebe Grüße =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Witzig, dass du das Cover ansprichst. Ich finde, dass das englische mit seinem dunklen Lila viel eher zu der Geschichte passt, als das deutsche. Wobei ich das deutsche auch wirklich schön finde. Aber du hast recht, es sieht nach "Aufregung" aus, aber das ist es leider nicht wirklich...
      Das mit dem Einzelband finde ich auch gut! Sieht man nicht mehr so oft ^^

      Löschen
    2. Da muss ich mir doch grad mal das Englische angucken gehen, du hast mich neugierig gemacht ;D...O.O Das Cover finde ich ja mal cool! Sieht irgendwie erwachsener aus als unser deutsches. (Und dann das angerissene Seil...das hat sicher eine tiefere Bedeutung). Tja, schade für das Buch, dass es bei mir nun recht weit nach unten gewandert ist auf meiner Liste ;D
      Allerdings, meistens gibt's ja nur Reihen. Einzelbände oder selbst Dilogien sind ja eher Mangelware auf dem Markt, leider.

      Löschen
  2. Hi Lisa! Kann mich dir da (leider) fast komplett anschließen. Das Buch war überhaupt nicht meins. Der Anfang hat mir noch gut gefallen, dann fast nichts mehr! :(
    Wirklich schade, aber was will man machen?! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man machen nix :( Hatte ja schon gesehen, dass es dir nicht so gut gefallen hat. Ich hatte gehofft, bei mir wird es besser...

      Löschen
  3. Dito Lisa. Hatte mir auch etwas ganz anderes unter dem Buch vorgestellt. Vor allem weil man über den Standard Klappentext wirklich nicht viel erfährt. Mir kam es auch eher vor, wie ein Selbstfindungstrip. Eine aufregende Hexengeschichte hatte ich mir gewünscht und etwas ganz anderes erhalten. Schade drum :-/

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstfindungstrip ist auch eine schöne Beschreibung! Vielleicht hätte man den Klappentext irgendwie anders machen sollen... aber ich glaube selbst dann hätte ich es zumindest probieren wollen. Schade, dass es dir auch nicht so gut gefallen hat.

      Löschen
  4. Huhu Lisa :)

    Haha, kurz bevor deine Rezension gestern online gekommen ist, saß ich vor meinem Laptop, hab mich geärgert, dass hier schon wieder nichts los ist und bin schließlich zum lesen wieder gegangen. Und genau zwei Minuten später kommt dann deine Rezi :D Naja, dann hatte ich wenisgtens heute was zu lesen (Hatten heute eine spannende Debatte über PID, aber ich durfte nachher nicht mehr mitreden, weil mein Lehrer meinte, ich müsste auch mal die anderen reden lassen xD) und dann hab ich einfach mal deine Rezension gelesen. Also so halb, denn ehrlich gesagt möchte ich dieses Buch gerne auch noch lesen, weswegen ich nicht so gerne Rezensionen dann lese.
    Aber! Dann habe ich dein Fazit gelesen und dann wollte ich doch deine Rezension lesen. Und das klingt echt...nicht so, wie es erwartet hätte.
    Oh man, das sah nach so einem spannenden Abenteuer-Romantik Schmöcker aus, mit Wortwitz und meinetwegen ein paar kleinen emotionalen Stellen. Und jetzt soll ich mir ein...Buch über ein depressives Medium anhören?
    Ach man, irgendwie hab ich gerade auf sowas überhaupt keine Lust. Ich möchte wieder mal fesselnde Fanatsy lesen! Mit starken Protagonisten und Wortwitz und tollen, authentischen Liebesgeschichten! Aber anscheind werde ich das in diesem Buch nicht finden, oder?
    Hach man, dann werde ich jetzt wohl "Fire" mal wieder re-readen müssen *SuB zur Seite schieb*. Das ist ein guter Plan!
    Und falls ich mal Lust haben sollte auf melancholische Hexen (was durchaus mal vorkommen kann), dann hol ich mir einfach die Kindle Version (kostet zur Zeit glaube ich nur 4€, dass kann ich dann auch verschmerzen :D)
    UND (oh Gott, ich laber aber auch schon wieder!), vielleicht gefällt es mir ja doch etwas besser, aber ich habe nun einfach keine hohen Erwartungen mehr an das Buch! (Praktisch wie bei Skylark, ich glaube, hätte ich deine Rezension nicht gelesen, hätte mich richtig viel erwartet und wäre entäuscht worde (warte...das klingt irgendwie nicht wirklich nach einem Kompliment, ist es aber!))
    Also lange Rede kurzer Sinn: Eine schöne Rezension mit tollen Bildern, aber einem Buch, von welchem ich erst mal ein bisschen Abstand nehmen werde.

    Liebe Grüße
    Kücki ♥

    P.S: So, und nun werde ich weiter mit meiner Biolehrerin debattieren!

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch spricht mich jetzt zwar nicht so an, aber ich finde das Cover wunderschön:) Würde mich freuen wenn du auch mal bei mir vorbei schauen würdest, ich habe dich zum 'social media book tag' getagged, und ich fände es echt schön wenn du den machen würdest!:) www.itswastedtime.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)