26 Februar 2014

Tipps & Bücher für Englisch-Anfänger!

Hello :) !

Ich wurde nun schon sehr oft nach Tipps für Leser gefragt, die gerade erst mit dem englisch-Lesen anfagen. Worauf sollte man achten? Wie geht man am besten ran? Welche Bücher kann ich empfehlen?

Da ich nicht immer wieder dasselbe in die Kommentare schreiben will gibt es heute einen gesamten Post dazu! Es wird ein paar Tipps geben sowie einige Buchempfehlungen. Dazu sei aber gesagt, dass die Tipps sich auf meine persönlichen Erfahrungen beziehen. Es kann sein, dass der eine oder andere Tipp zwar für mich gut war, aber für einen für euch nicht das richtige ist. Ich bin daher für ergänzende Kommentare und Meinungen offen :)


Zuallerst soll ein Mal gesagt sein, dass schon andere Blogger auf dieses Thema eingegangen sind. Tanja zum Beispiel, sie führt viele Vorteile von englischen Büchern auf oder Sky, dem ich zu diesem Thema auch einige Fragen beantwortet hatte. Diese Antworten werde ich hier noch mal aufgreifen, immerhin sind sie noch immer aktuell ;) ! Auch Jenny hat etwas dazu geschrieben. (Weitere Post dazu gibt es bei Leseträume [X], ... )

Beim Lesen englischer Bücher gilt: Übung macht den Meister. Je mehr ihr lest, desto schneller und besser versteht ihr die Bücher. Damit es nicht gleich zu Beginn zu Frust kommt sollte man natürlich mit einem Buch anfangen, dass vom Niveau her sehr einfach ist. 

Ich würde euch für den Anfang raten (wenn ihr wirklich noch kaum Erfahrung habt) ein englisches Buch zu lesen, dass ihr auch schon auf deutsch kennt. Harry Potter eignet sich zum Beispiel ganz gut dazu. Dann habt ihr einmal den direkten Vergleich und da ihr schon wisst worum es geht, sollte das Verstehen leicht fallen. Aber wer hat schon alle Bücher in zwei Sprachen und die Spannung geht ja leider auch etwas flöten...

EDIT: Bei Harry scheiden sich offenbar die Geister ;) Einige kamen total gut damit klar, andere nicht. Deswegen gilt hier vermutlich auch der folgende Tipp:

Eine weitere Empfehlung ist, erst einmal mit Contemporary-Büchern azufangen, also Büchern die "reale" Geschichten haben und in unserer Zeit spielen. Daran kann man Englisch-Lesen sehr gut üben und ist nicht zusätzlich mit den ungewöhnlichen Fantasy-Ausdrücken konfrontiert (die in Harry Potter reichlich vorkommen).

Ein anderer Tipp ist folgender: Auf vielen Online-Portalen, wie z.B. Amazon, gibt es die Möglichkeit einen "Blick ins Buch" zu werfen. Ein Beispiel findet ihr HIER. Dort könnt ihr immer die ersten Seiten eines Buches lesen. Man merkt so schnell, ob man mit dem Schreibstil eines Buches klar kommt. Fallen euch schon die ersten Seiten schwer, so solltet ihr das Buch vielleicht lieber nicht lesen. Klappen die ersten Seiten dafür schon gut, dann ist es einen Versuch wert. 

Jeder fängt mal klein an ;) ! Also sucht euch für den Anfang auch eher erst mal dünne Bücher aus und nicht gleich 500 Seiten-Wälzer. Am Anfang kommt man nur langsam voran und das führt wiederum zu Frust und das wäre ja kontraproduktiv.

Ein weiter Tipp, den ich auch schon bei Sky genannt hatte ist folgender: Auf Blogs informieren. Viele Blogger sind mittlerweile dazu übergegangen, englische Bücher zu lesen. Viele davon sind auch Anfänger. Schaut euch an, was sie zum Einstieg gelesen haben und wie sie damit klargekommen sind. Einige Blogs stufen die englischen Bücher auch nach Schwierigkeitsgrad ein. Natürlich ist das eine sehr subjektive Bewertung, aber sie kann einen ersten Hinweis geben und im Notfall kann man sich ja noch mal genauer erkundigen, was am Buch schwierig/leicht war.

Ich habe auch drei Kategorien, in die ich englische Bücher einteile. Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Noch nicht alle englischen Bücher sind bei mir damit ausgestattet, aber ich bin am Nachrüsten ;) !

Das hier ist beispielsweise der Pancake der Bücher für Anfänger kennzeichnet. Sehr ihr diesen unter einem Buch, dann ist es (meiner Meinung nach) auch für Anfänger geeignet. Mehr über die Englisch-Pancakes findet ihr HIER. Ab sofort werde ich auch dazu passende Labels erstellen, die ihr dann in der Sidebar aufrufen könnt.

Es ist auch ganz normal, dass man am Anfang nicht alle Wörter versteht. Daher gilt: Unbekannte Vokabeln gleich nachschlagen. Wenn man ein Wort liest, dass man nicht kennt, dann sollte man es immer gleich nachschlagen und in seinem Kontext verstehen, denn dann  behält man es sich viel besser. Da ja heutzutage fast jeder ein Smartphone mit Internetzugang hat, sollte man es sich beim Lesen neben sich legen und schon mal eine „Online-Übersetzungsseite“ bereithalten. Ich kann http://www.dict.cc/ empfehlen.

EDIT: In den Kommentaren wurde angemerkt, dass die Methode, jedes Wort gleich nachzuschlagen vielleicht eher kontraproduktiv ist, weil man dadurch aus dem Lesefluss kommt. Bei mir persönlich war dein kein Problem, da ich einfach so "neugierig" auf die neuen Wörter war, aber vielleicht ist das ja für euch auch die bessere Variante. Das muss einfach jeder für sich selbst entscheiden. Einfach mal loslesen und versuchen, sich die Wörter aus dem Kontext zu erschließen. Vielleicht sind manche Wörter auch gar nicht so wichtig für das Verständnis. Vielleicht reicht auch das spätere nachschlagen der wichtigsten Wörter. Probiert einfach aus, was für ein Typ ihr seid :) !

Und dann einfach lesen, lesen, lesen. Ihr werdet selbst merken, wie schnell man besser wird. :)

Zum Abschluss habe ich noch ein paar Buchtipps für euch, die ich zusammengesammelt habe. Teilweise stammen sie von mir, teilweise von anderen Bloggern, die auch erst mit dem Lesen englischer Bücher angefangen haben.

Bücher für Anfänger

Contemporary

Anna and the French Kiss
Lying Game
Die Bücher von Simone Elkeles & Nicholas Sparks
The Duff
A Midsummer's Nightmare
Shut Out
Confessions of a triple Shot Betty
The Lonely Hearts Club
Easy 
Dash & Lilys book of dares
Nick and Norah's infinite playlist
Naomi and Ely's No Kiss List
The perks of being a wallflower
Die Bücher von Meg Cabot
 

Fantasy

Switched
Harry Potter
House of Night
The Selection
Dead Beautiful 
Narnia
Vampire Academy
As you wish
Percy Jackson
Dead is the new black
Need
Mind Readers
Circle of Magic
Song of the Lioness
Immortals

Valdemar Chronicles
Black Dagger

Das sind jetzt nur mal ein paar. Natürlich habe ich schon mehr englische Bücher gelesen, aber die meisten haben dann doch den "Fortgeschrittenen"-Pancake bekommen. Diesen gab es manchmal aber nur, weil das Vokabular manchmal auch mir nicht bekannt war und ich schon ab und an mal nachlesen musste. Wenn euch das nichts ausmacht und ihr vielleicht schon etwas Erfarhung durch die Schule oder sonstwo habt, dann könntet ihr es auch mit diesen Büchern mal versuchen (in den Rezensionen steht auch teilweise, warum die Bücher den Pancake bekommen haben):

Zwischen Anfänger & Fortgeschritten

Reboot
Firelight
The Name of the Star
Paranormalcy
Unearthly
Timeless
Die for me
The Pledge

Das sind recht einfache Bücher oder welche, die ich auch in meiner "Anfänger-Zeit" gelesen habe.

Und wenn ihr jetzt ganz viel Lust auf englische Bücher habt und dann auch noch einen eReader bezitz, dann habe ich auf meiner Facebook-Seite eine tolle Liste für euch. Beim Stöbern bin ich nämlich auf englische eBook-Schnäppchen gestoßen! Einzelne Bücher für unter 3€ und ganze Reihen für weniger als 20€. Mit dabei sind Maggie Stiefvater, Joss Stirling, Julie Kagawa ... HIER kommt ihr zu meiner FB Seite, wo ihr die Links in den Kommentaren findet.. Es wird auch einen Post dazu geben, aber dazu bin ich jetzt gerade zu platt. :D [Achtung: Die Preise haben sich mittlerweile wieder erhöht :/ ]

So, ich hoffe ich konnte euch mit diesem Post ein bisschen helfen! Wenn ihr noch fragen habt, dann schreibt mir einfach :)! Oder habt ihr Buchtipps für Anfänger die hier noch nicht gelistet sind? Dann hinterlasst doch einen Kommentar und ich füge sie hinzu :) !

Lisa ❥

Kommentare:

  1. Ich war auch eine der kleinen Nervensägen, hehehehe :D Ich freu mich über den Post, danke <3 Inzwischen lese ich ja schon ziemlich gut auf Englisch, ich bin froh bei der Challenge dabei zu sein :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nervensägen würde ich nicht sagen ;) Ich freue mich ja immer wieder, wenn ich helfen kann! Es war höchste Zeit für diese Post :) !

      Ich wünsche dir viel Spaß bei der Challenge und bin gespannt, welches Level du erreichst. Hast du dir denn ein bestimmtes vorgenommen?

      Löschen
    2. Auf jeden Fall! :D
      Ich wollte versuchen, mehr als 12 englische Bücher zu lesen und somit Level 2 zu erreichen :) Bisher habe ich 2 Bücher und die waren top und leicht zu verstehen, obwohl es meine ersten englischen Bücher waren! Jetzt muss ich mir aber erstmal ein paar neue englische Bücher anschaffen, ich hab gar keine mehr :p :D
      "Fangirl", "Lola and the boy next door" und "The Fault in our stars" werden als nächstes besorgt :D

      Löschen
    3. "Fangirl" habe ich auch schon hier stehen, die anderen beiden habe ich schon gelsen und fand sie beide total toll :) !

      Ich wünsche dir viel Spaß damit! :)

      Löschen
  2. Buchtipp für Anfänger: Die Bücher, die Rachel Cohn und David Levithan zusammen geschrieben haben, z.B. Dash & Lilys book of dares, nick and norah's infinite playlist oder Naomi and Ely's No Kiss List. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich habe sie mal dazugefügt :) Kenne ich selbst auch noch nicht ;)

      Löschen
  3. Toller Post, ich lese zwar schon etwas länger regelmässig auf Englisch, aber ich finde solche Posts trotzdem immer hilfreich, weil man sich auch immer ein paar Tricks von anderen abschauen kann und die Buchempfehlungen finde ich auch sehr interessant.

    Mein erstes Buch, welches ich auf englisch gelesen habe war der letzte Teil der Percy Jackson Reihe (die ja auch auf deiner Liste ist) und ich habe das Buch echt super verstanden, obschon ich damals erst seit 3 Jahren Englischunterricht hatte.

    Ich werde mir vielleicht ein paar der Bücher auf der List auch mal noch anschauen, ich mag es nämlich gerne wenn Bücher auf englisch nicht zu kompliziert geschrieben sind, von denen muss ich für die Schule schliesslich schon genug lesen. ;)

    glg Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es auch immer wieder interessant, wie unterschiedlich manche an die Sache herangehen. Es hat ja auch jeder einen anderen Hintergrund und somit ist es immer eine neue Methode.

      Percy ist wirklich klasse und es freut mich, dass der Tipp ja wohl gut ist, wenn du damit auch schon gute Erfahrungen gemacht hast.

      Die Bücher aus dem Englischunterricht waren manchmal wirklich schauerlich. Nicht nur, dass die manchmal einfach komisch geschrieben haben, der Inhalt war leider meistens auch nicht so meins :D !

      Ich wünsche dir viel Spaß mit deiner selbstgesuchten englischen Lektüre :) !

      Löschen
  4. Danke für diesen tolle Post :) ist auf jeden Fall schon mal ne Hilfe und gibt einem ne Orientierung :) werde auf jeden Fall auch noch auf den anderen Blogs vorbeischauen die du zu diesem Thema verlinkt hast :)

    Liebe Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du noch weitere Fragen hast, dann kannst du dich jederzeit melden! Viel Spaß beim Posts lesen :)

      Löschen
  5. Deine Tipps finde ich toll. Aber ich muss ehrlich gestehen, dass ich damals, als ich angefangen habe HP im Original zu lesen, viele Worte nicht kannte, weil es Sachen wie "Zauberstab" oder so waren, also Dinge, die man im alltäglichen Spachgebraucht nicht nutzt.

    Was ich recht simpel fand war die "Selection"-Reihe (da geb ich dir recht ;) ) und auch "Everyday" von David Levithan (aber den Autoren hattest du ja auch schon dabei).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau deswegen meinte ich ja auch, dass man sich lieber erst mal mit Nicht-Fantasy-Büchern auseinander setzten sollte, bevot man sich dann als solche Sachen mit Extra-Vokablen wagt. Ich selbst habe Harry Potter auch nur auf Deutsch gelesen (bisher), aber mir wurde dieses Buch von vielen anderen Bloggern als Einsteigerbuch empfohlen, daher führe ich es hier mit auf. Die ganzen ausgedachten Sachen waren ja auf Deutsch schon total witzig und neu :D

      Löschen
  6. Tolle Tipps! Inzwischen lese ich auch tatsächlich mehr auf Englisch und kann bei allen Punkten nur zustimmend nicken. Was ich Anfängern noch empfehlen würde, wäre "The perks of being a wallflower", das war sehr einfach zu lesen und ist ohnehin ein tolles Buch. Ansonsten gilt wahrscheinlich auch, dass Interesse der größte Ansporn ist - wenn man zum Beispiel schon vor der deutschen Übersetzung wissen will, wie eine Reihe weitergeht. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich habe deinen Buchtipp mal mit eingefügt :) !

      Es gibt wirklich viele Gründe, warum Englisch-Lesen seine Vorteile hat. Dazu könnte ich alleine einen ganzen ellenlangen Post schreiben :D

      Löschen
  7. Haha :D Der Post ist perfekt!
    Ich wollte dich in den nächsten Tagen eh anschreiben und nach Tipps fragen, da ich mich auch mal an englischen Büchern versuchen wollte.
    Gedankenübertragung? :)
    Ich werd mir dein Tipps mal genauer anschauen.
    Danke <3
    Liebe Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß, wer weiß ;)

      Ich hoffe, sie helfen dir weiter. Wenn du noch fragen hast, dann kanst du dich natürlich gerne noch mal melden :)

      Löschen
  8. Dein Post ist richtig klasse, aber in einer Hinsicht muss ich dir widersprechen: man sollte gerade NICHT jedes unbekannte Wort sofort nachschlagen. Das ist im Endeffekt kontraproduktiv, weil man die ganzen Wörter ohne sie aktiv zu lernen sowieso nicht behalten kann und es zum anderen nur frustriert, weil durch die ganzen Unterbrechungen nie ein richtiger Lesefluss aufkommt. Es geht vor allem auf Anfängerniveau nicht darum, jedes einzelne Wort so zu verstehen, dass man es perfekt ins Deutsche übersetzen könnte, sondern darum, sein Sprachgefühl und Verständnis zu verbessern. Natürlich hast du recht, dass man sich Wörter im Kontext einfacher merken kann, nur ist es doch so, dass man sich in den meisten Fällen die Bedeutung aus dem Kontext erschließen kann und man deshalb mit dem Nachschlagen lieber etwas langsamer sein sollte. Es ist absolut wichtig im Hinterkopf zu behalten, dass man nicht jedes Wort verstehen muss, um der Geschichte folgen zu können. Das nimmt den Druck heraus und so macht das Lesen auch viel mehr Spaß und man macht schnellere Fortschritte. Ich spreche dabei aus eigener Erfahrung und das ist auch der Tipp, den ich jedem gebe. Ich war in der Schule nicht als wandelndes Wörterbuch bekannt, weil ich jedes Wort nachgeschlagen habe - tatsächlich habe ich so gut wie nie irgendetwas nachgeschlagen - sondern weil ich die Vokabeln beim Lesen einfach quasi als Nebeneffekt gelernt habe. Mittlerweile schaue ich nur noch dann Wörter nach, wenn ich ständig über sie stolpere und immer noch nicht weiß, was sie heißen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast vollkommen Recht. Manche Wörter ergeben sich aus dem Kontext und man muss sie nicht nachschlagen. Mein Tipp hier hat sich auf meine eigene Erfahrung bezogen, weil ich immer das Gefühl hatte, ich verpasse etwas, wenn ich die Wörter nicht kenne. Mich hat es am Anfang nicht gestört und ich habe die neuen Wörter gerne gelernt, vor allem die, die immer wieder vorkamen. Klar, einige Wörter vergisst man auch wieder, aber wer weiß, vielleicht kommen sie irgendwann mal wieder. Blöd ist es halt nur, wenn man auch aus dem Kontext nicht erkennt, was das Wort heißen soll. Ich bin in der Hinsicht wohl etwas perfektionistisch, weil ich alles wissen will :D ! Aber deinen Einwurf finde ich gut! Würde das gerne oben hinzufügen, wenn ich darf :) ?

      Löschen
    2. Oh, klar kannst du das machen! Ganz am Anfang habe ich das auch mal gemacht, jedes einzelne Wort nachzuschlagen. Allerdings hatte ich das nach ein paar wenigen Seiten aufgegeben. Natürlich war es am Anfang wirklich nicht so einfach und mir sind da viele Details entgangen, aber anders wäre es wohl noch frustrierender gewesen. Man lernt ja doch sehr schnell, wenn man dran bleibt.

      Löschen
  9. "Wenn man ein Wort liest, dass man nicht kennt, dann sollte man es immer gleich nachschlagen und in seinem Kontext verstehen, denn dann behält man es sich viel besser. "

    Ich glaube genau das ist bei jedem anders. Mir hat das nie was gebracht, die Wörter waren zu schnell weg, eben weil ich sie zu schnell (gleich) nachgeschlagen habe. Mir hat es mehr gebracht erst einmal zu versuchen den Satz ohne das spezielle Wort zu verstehen und drüber nachzudenken was es bedeuten könnte. Und wenn ich gemerkt habe, dass das Wort irgendwie wichtig für das Verständnis ist habe ich es nachgeschaut. Ich meine viele unbekannte Wörter sind einfach nicht wichtig, wenn ich verstehe "Das war ein alles ???? Haus mit ??? Säulen", dann ist es nicht unbedingt wichtig ob es ein antikes Haus ist und die Säulen vermodert, wenn das Haus danach keine Rolle mehr spielt.

    Insgesamt hat es mir dann auch geholfen, wenn ich nach dem Lesen genau die Wörter nachgeschlagen habe die mir im Gedächtnis geblieben sind. "Was hieß noch einmal ???" das wollte ich doch noch wissen. Weil dann waren die Wörter wichtig und/oder kamen häufig vor und sind damit keine so speziellen Vokabeln, die man danach nur in jedem 100ten Buch sind und für mich ist es für Anfänger besonders wichtig sich das Hirn nicht mit unwichtigen Wörtern und Vokabeln vollzudröhnen, sondern mit den Wörtern, die sehr häufig auftauchen...

    Aber wie gesagt, jeder mag das selber am liebsten mag, aber ich finden den Tipp wie oben schon erwähnt sehr Kontraproduktiv... Was Ellie über mir gesagt hat kann ich nämlich auch genauso unterschreiben, besonders weil das viele Nachschlagen den Lesefluss am Anfang viel zu sehr stört und das Lesen noch viel weniger Spaß macht, weil man kaum vorankommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube auch, dass das jeder anders macht. Wie ich obe geschrieben habe war bei mir immer der Drang da alle Wörter möglichst gleich zumindest ein Mal übersetzt zu haben. Bei deinem Beispiel mit dem Haus hätte ich die beiden fehlenden Wörter auch dann nachgeschau, wenn sie nicht so wichtig gewesen wären ;) . Und bei mir ist es so: Wenn ich sie gleich nachschlage kann ich sie mir besser behalten, weil ich den Kontext habe. Über ein ganzes Buch würde ich sie wohl vergessen. Deswegen bezeichne ich meine Tipps ja auch nicht als Allround-Tipps, das sind ja nur meine Erfahrungen. Vielen Dank für deinen Widerspruch, den finde ich sehr gut! Ich werde das oben noch einfügen, so als "Gegentipp" :) !

      Löschen
    2. Ich habe das auch am Anfang gemacht, aber dann schnell gemerkt, dass mir das wirklich nicht hilft und mich nur bremst. Auch weil ich einfach aufgehört habe groß nachzudenken. Neues Wort? Klingt unbekannt? Nachschlagen! Dabei hätte ich mir viele Wörter auch aus dem Zusammenhang herleiten können oder gemerkt, dass jedes futzelwort nicht wichtig ist. XD Irgendwann war's mir egal, ich hab gar nichts mehr nachgeschlagen, aber das war auch nicht das gelbe vom Ei, denn ein paar Wörter sind ja auch Grundlagenvokabular und dann habe ich angefangen Wörter wirklich dann nachzuschlagen, wenn sie mir im Gedächtnis geblieben sind. Dann weiß ich auch nach einem ganzen buch oder mehrere Stunden noch in welchem Zusammenhang ich sie gehört habe, kann sie zu ordnen und das Wort selbst, auch ohne Übersetzung ist schon in meinem Kopf. Aber wie du schon sagst, es gibt viele Wege ans Ziel, hauptsache man bekommt mehr Leute zum Englisch lesen. ^^ Ich denke nur, dass es trotzdem wichtig ist auch andere Strategien zu nennen, weil viele eben so anfangen: Nachschlagen, nachschlagen und es bringt ihnen nichts und dann haben sie keine Lust mehr. :)

      Aber ich bin wohl auch die einzige die Harry Potter auf Englisch recht schwer findet, im speziellen, wenn man nicht mit Band 1 anfängt. Ich hatte damals Band 7 gelesen und vieles Harry Potter spezifische Vokabular fand ich sehr schwer, auch die Namen, die meist anders sind. Ich konnte das alles nicht zuordnen und fühlte mich sehr verloren. Bei der Black Dagger Reihe fand ich es z.B. auch schrecklich, dass JR Ward so spezielles modernes Vokabular verwendet, was ich so noch in keinen anderen Büchern gelesen habe. Viele merkwürdige Abkürzungen und so, die haben mich kirre gemacht. XD

      Löschen
  10. Ich denke du könntest 'Die Bücher von Meg Cabot' noch zu einfach hinzufügen. Ich liebe ihre Bücher und habe sie deshalb schon zu Schulzeiten auf Englisch gelesen, ohne größere Probleme. Ihr Schreibstil ist einfach sehr locker und leicht zu lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für den Tipp, ich habe es mal dazugeschrieben. Sollte mir die Bücher wohl mal ansehen, ich kenne kein einziges der Autorin :D

      Löschen
  11. Für Anfänger kann ich die Bücher von Tamora Pierce empfehlen, z.B. folgende Reihen:
    Circle of Magic
    Song of the Lioness
    Immortals

    oder auch von Mercedes Lackey, zum Beispiel ihre Valdemar Chronicles.

    ..und obwohl ich sie nicht gut finde, sind die "Black Dagger"-Romane von J.R. Ward kurz&knapp und leichte Kost.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die ganzen Tipps, ich füge sie mal der Liste hinzu :)

      Löschen
  12. Ich hatte mich schon so auf den Post gefreut :D Find's total gut, dass du dir so 'ne Mühe gegeben hast :)
    Wobei eine Sache nicht so auf mich zutrifft. Ich hab ein englisches Buch daheim - der erste Teil von Harry Potter. Aber genau WEIL ich wusste was passiert, hatte ich keine Motivation das Buch zu lesen. Aber ich denk mal, dass das bei jedem auch wieder anders ist :)

    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist es wohl :D !

      Natürlich ist es doof, wenn man weiß was passiert, aber es gibt ja doch viele Leser, die oft Re-Reads ihrer liebsten Bücher machen, und zu denen würde es passen ;) Es ist wirklich eine Sache des Typs und das muss jeder selbst entscheiden.

      Löschen
  13. Schöner Post und danke für die Buchvorschläge :)
    Ich les gerade mal mein drittes Buch auf englisch. Ich hab mit Divirgent angefangen (schon auf deutsch gelesen), kann ich nur empfehlen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Divergent habe ich erst relativ spät gelesen, daher konnte ich es nicht so gut einschätzen. Aber wenn du sagst, es war leicht für dich, dann könnte ich es ja noch der Liste hinzufügen ;)

      Löschen
  14. Hallo (:
    dankeschön für den lieben Post. Bisher bin ich irgendwie immer um die englischen Bücher herum geschlichen und habe mich einfach nicht rangetraut. Aber nach deinem Post werde ich es wohl wirklich mal mit "Harry Potter" versuchen! (:

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn dich die Meinungen der anderen, dass HP mit den vielen Spezialgriffen nicht das einfachste ist, nicht abschrecken, dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß mit dem Versuch ;) ! Lass mich doch mal wissen, wie es bei dir gelaufen ist :) !

      Löschen
  15. Das ist echt eine tolle Idee mit den Pancakes :) Da werde ich mich mal durchklicken!
    Ich bin auch noch Anfänger was "auf Englisch lesen" betrifft, aber ich habe das Gefühl, dass ich ziemlich schnell da reinkomme :) Wer Lust hat kann auch gerne mal bei meinen Rezensionen gucken, da ich da auch ein paar auf Englisch gelesen habe und auch immer was zu der Verständlichkeit der Sprache sage, wenn ich es auf Englisch gelesen habe :) lisaundlaurahoch2.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich alle Bücher damit versehen habe, dann sollte es auch ordentlich was zu klicken geben, hoffe ich :D !

      Löschen
  16. Schöner Post :) Aber ich muss sagen, Harry Potter hat mich bei einen testweisen Lesen auf Englisch damals als junges Mädchen ziemlich frustriert. Da sind so viele Begriffe (gewesen), die ich nicht kannte und die ich mir nicht so schnell erschließen konnte - obwohl ich das Buch schon auf Deutsch gelesen hatte. Hab danach einige Jahre keinen Versuch mehr auf Englisch zu lesen gemacht.

    Ich schlage übrigens ganz selten beim Lesen nach. Das reißt mich nur aus dem Lesefluss raus. Wobei ich zugeben muss, dass ich die Wörterbuchfunktion bei meinem Kindle dann anfangs schon intensiv genutzt habe. Aber da musste ich dann auch nicht erst das Buch beiseite legen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich sehe schon, an Harry scheiden sich die Geister :D Einige schwören auf das Buch für Anfänger, andere nicht :D ! Aber das ist auch ein Extrem-Beispiel mit seinen ganzen vielen neuen Begriffen.

      Auch das mit dem Nachschlagen ist so eine Sache :D Aber jeder wie er lustig ist und wie es am besten läuft :)

      Löschen
  17. Danke Danke Danke Danke Danke♥ Omg Lisa du bist einfach der hammer :) Das du dir extra sooo viel mühe machst ist unglaublich!! Ich will auch schon total lange anfangen Englisch zu lesen aber hab mich nie richtig getraut, weil ich nicht wusste zu welchen Büchern ich als Anfänger greifen kann. Endlich kann ich mal beginnen! DANKESCHÖN :)<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, freut mich, dass ich dir ein bisschen helfen konnte :) ! Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne melden :) !

      Löschen
  18. Huhu liebe Lisa,
    wenn du jetzt auch noch für mich die Bücher liest, bin ich glücklich :D
    Scherz beiseite, vielen lieben Dank für diesen tollen Beitrag! Werde mir deine Tipps nun mal näher anschauen! Bisher klappt meine "Let´s read it in English" Challenge nämlich leider gar nicht! Hänge schon 2 Bücher hinterher und Besserung ist nicht in Sicht! Dabei möchte ich Hopeless doch unbedingt lesen! Argh!
    Hab noch einen schönen Abend und danke nochmal für diese tolle Hilfestellung! <3
    Liebste Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank für deine Ratschläge und Tipps! :)

    AntwortenLöschen
  20. Eines was ich persönlich empfehle zum Lesen von Englischen Büchern:
    Kauft euch ein Dictonary, Pocket fürs schnelle Nachschlagen und oder Buch für das später nachlesen (bei eBook Readern ist es ja praktischerweise sogar gleich mit an Bord).
    Zumindest mir ging es am Anfang so das ich mir leichter tat mit dem direkt weiterlesen, aber auch mit dem das Wort im Sinn/Kontext zu erfassen, wenn ich mir die Worterklärung in Englisch durchgelesen habe.

    AntwortenLöschen
  21. Danke für die vielen Tipps!
    Ich lese gerade die Harry Potter Reihe & finde sie ist sehr gut verständlich. Auch gerade am lesen bin ich the curious incident of the dog in the night-time & finde es sogar noch leichter als HP. :-)

    Lg Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tpp, ichwerde das Buch mal mit in die Liste aufnehmen :)

      Löschen
  22. Sehr hilfreicher Post! :)
    Ich habe mir sowas wie eine kleine "Regel" für neue Vokabeln aufgestellt: wenn ich die Übersetzung nicht aus dem Zusammenhang erkennen kann, schlage ich es nach. Wenn ich aber zu viel nachschlagen muss, schreibe ich es direkt in meine Vokabeltrainer-App. Später kann ich es immer noch nachschlagen und so habe ich die neuen Vokabeln schon auf meinem Handy gespeichert und ich kann sie immer wieder abrufen. Denn, ehrlich gesagt, würde es (für mich) auch keinen Sinn machen, die Wörter nicht nachzuschlagen, weil ich englische Bücher lese, um mehr Kenntnisse und Fertigkeiten darin zu bekommen, und das geht halt einfach nicht ohne neue Vokabeln! ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Hallo, echt super die Erfahrungen anderer hier zu lesen. Für Anfänger sind auch die Bis(s) Teile meiner Meinung nach geeignet.

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)