26 Dezember 2013

[Rezension] Dezembergeheimis


DIE RECHTE FÜR COVER UND KLAPPENTEXT LIEGEN BEIM SCHANDTATEN VERLAG - ZUM BUCH

KLAPPENTEXT

"Sich ihren Traummann ausmalen, welche Erscheinung und charakterlichen Vorzüge er haben soll … All das hat Lea getan. Bis ins kleinste Detail. Dass das Gespinst ihrer Tagträume eines Morgens urplötzlich in ihrer Küche steht, hätte Lea allerdings nicht erwartet. Und dass er das auch noch nackt tut, war gleich zweimal nicht geplant. Ein dummer Zufall? Ein Wunder? Oder ein verrückter Irrer, der ihre Bude ausräumen will? Lea geht stark von Letzterem aus, nur dass Noel sich so gar nicht wie ein verrückter Irrer verhält, sondern nach allen Regeln der Kunst versucht, ihr Herz für sich zu gewinnen. Auf einmal ist nichts mehr so, wie es vorher war und Leas Welt steht Kopf. Nie hätte sie gedacht, dass Noel und die mysteriöse Geschichte seiner Herkunft bald zu ihrem schönsten Geheimnis werden könnte."


MEINE MEINUNG

Wenn ihr auf der Suche nach einer unterhaltsamen Geschichte für die Weihnachts- und Jahreswechseltage seid, dann habt ihr sie soeben gefunden :D ! Ich muss mich an deiser Stelle wohl bei Carina Bartsch bedanken, die dieses Buch auf ihrer Facebookseite vorgestellt hat und durch die ich auf dieses Buch gekommen bin. Seid ich ihre Bücher gelesen habe entdecke ich ja immer mehr und mehr Contemporary Bücher für mich, weswegen ich dann auch diesem Buch eine Chance geben wollte. Schwups, da war es dann auch schon auf meinem eReader und was soll ich euch sagen, so ganz Contemporary ist es dann doch nicht, aber auf jeden Fall ist es ein Buch, das sich zu lesen lohnt.

Lea ist meiner Meinung nach ein Mensch, mit dem sich wohl einige Bücherwürmer sehr heimelig fühlen werden. Sie arbeitet in einer Bibliothek, schreibt selbst auch gerne Geschichten und fühlt sich manchmal in den fiktiven Welten wohler als in der realen Welt, die sie ihrer Meinung nach gar nicht beachtet. Sie findet sich daher eher langweilig und in puncto Männer hat sie keinerlei Erfarhung (was jetzt für die meisten Bücherwürmer, die ich kenne, nicht unbedingt gilt ;) ). Sie war mir von Anfang an ziemlich sympathisch und durch den locker-flockigen Schreibstil bin ich schnell mit ihr und ihrer Geschichte warm geworden. Es dauert auch gar nicht lange, da steht besagtes Weihnachtswunder Noel bei ihr in der Küche. Seine Herkunft ist wirklich haaresträubend und sorgt für die Prise Winter-Weihnachts-Magie, die so gut zu dieser Jahreszeit passt. Ich habe herzhaft gelacht, als dieser erste Auftritt stattfand und war gleich hin und weg von der Idee. 

Noel als Charakter ist erst mal sehr... ungeformt, wenn ich das mal so sagen darf, was aufgrund seiner Herkunft aber nicht ungewöhnlich ist. Seine herrliche Naivität und sein teilweise kindliches Verhalten was Ehrlichkeit und Neugierde angeht, haben mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Die Dialogie, die sich daraus mit Lea entwickelt haben wurden dadurch etwas ganz Besonderes und nicht ganz von dieser Welt ;) . Die beiden haben mir von Anfang an gut zusammen gefallen, weswegen ich total von der Entwicklung ihrer Beziehung eingenommen war. Süß; ist alles was man dazu sagen muss. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite süß (auch weil ganz oft von Kuchen geredet wird...). 

Diese Interaktionen zwischen Lea und Noel machen die Haupthandlung des Buches aus, die sich zum größten Teil in Leas kleiner Wohnung abspielen. Dass man so viel in einer kleinen Wohnung passieren lassen kann ist schon wirklich beeindruckend. Und dass man so mit seinen Charakteren spielen kann fand ich auch ganz toll. Durch die beiden lernt man, wie komisch manche, für uns normale Situationen zwischen zwei Menschen sein können, aber man lernt auch, dass man sich manchmal das Leben auch selbst schwer machen kann, wenn man nicht einfach mal das sagt, was man fühlt. Es verstecken sich viele kleine Botschaften zwischen den Zeilen, die das Buch sehr bereichern. Auch die anderen Charaktere, die sich in einem gewissen Rahmen halten, waren allesamt schön dargestellt. Leas Freundin, ihre Eltern, eine Bäckerin... sie alle tragen wunderbar zur Handlung bei, auch wenn sie nur eine kleine Rolle spielen. 
 
Tja, was soll ich noch sagen? Viel mehr will ich euch nicht verraten, ich finde, Lea und Noel muss man einfach selbst kennen und lieben lernen. Die beiden lassen uns teilhaben an ihrer knuffigen, süßen, aber auch lehreichen Geschichte, die ein kleines Weihnachtswunder ist. Es gibt Auf und Abs, romantische Szenen, aber auch unangenehme Szenen, die ich alle mit durchgefiebert habe. Herzschmerz und fröhliches Geseufze inklusive.

Das einzige, das mit nicht gefallen hat ist der Epilog. Hier hätte ich mir ein paar mehr Sätze gewünscht, ein paar mehr Erläuterungen und definitiv mehr Szenen mit Lea und Noel. Ich fand das Ende wirklich gut, aber die Ausführung ist meiner Meinung nach noch ausbaufähig (auch wenn ich verstehen kann, dass die Autorin die Fantasie der Leser anregen wollte... glaube ich jetzt einfach mal... ).

Deswegen bekommt DEZEMBERGEHEIMNIS 4 Pancakes von mir :) !



1 Kommentar:

  1. Das Cover ist ja zauberhaft! Und der Klappentext. Ein Buch nach meinem Geschmack, direkt auf die Wunschliste damit :D

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)