20 Mai 2013

Rezension: Living Violet (Violett wie die Nacht)

BAND 1 ( 1 / 3 ) - KTEEN - JANUAR 2012 - DEUTSCHER TITEL: VIOLETT WIE DIE NACHT (INK)

KLAPPENTEXT
"He’s persuasive, charming, and way too mysterious. And for Samara Marshall, her co-worker is everything she wants most—and everything she most fears…
Samara Marshall is determined to make the summer before her senior year the best ever. Her plan: enjoy downtime with friends and work to save up cash for her dream car. Summer romance is not on her to-do list, but uncovering the truth about her flirtatious co-worker, Caleb Baker, is. From the peculiar glow to his eyes to the unfortunate events that befall the girls who pine after him, Samara is the only one to sense danger behind his smile.
But Caleb’s secrets are drawing Samara into a world where the laws of attraction are a means of survival. And as a sinister power closes in on those she loves, Samara must take a risk that will change her life forever…or consume it."


MEINE MEINUNG
Das erste was mir an Living Violet aufgefallen ist, als ich mit dem Lesen angefangen habe, war die Protagonistin Samara. Natürlich sollte der wichtigste Charakter einem sofort ins Auge springen, aber bei ihr war dieser Effekt durch ihre sehr außergewöhnliche Eigenschaft noch verstärkt. Große Klappe, ein Hang zu Sarkasmus und stellenweise ist ihre Ausdrucksweise auch sehr zweideutig und leicht obszön. Jemand der seine Mutter als MILF bezeichnet ist bei mir eigentlich gleich unten durch, denn diesen American Pie Begriff (und die Filme) mag ich leider gar nicht gerne, dafür ist mein Humor nicht ausgelegt. Nun ja. Darüber hinaus hat mir Samara aber gut gefallen. Sie scheint ziemlich lebensfroh zu sein, auch wenn es einige Dinge gibt, die sie bedrücken. Sie macht das Beste daraus und das ist sehr bewundernswert. Sie ist immer für einen Lacher gut. Was sie auch sehr interessant gemacht hat ist ihre Neugierde und ihr Entdeckerdrang. Als Caleb, den sie schon seit einem Jahr aus der Ferne beobachtet, in eine sehr mysteriöse, Herz-Attacken-beinhaltende Sache verwickelt zu sein scheint, lässt sie sich nicht lumpen und geht der Sache auf den Grund. Zumindest versucht sie dass, den Caleb gibt alles andere als bereitwillig Auskunft.

Was dann folgt ist zunächst total nach Schema "Young-Adult-Romantasy".  Mysteriöser Kerl der nicht ganz ungefährlich sein scheint, interessiert sich für das einzige Mädchen, was auf wundersame Weise nicht in seine Anziehungsspirale gezogen wird. Samara ist gegen seine wunderschönen Augen nämlich (fast komplett) immun. Jäger-Beute-Schema, ihr versteht? Ich habe dann schon mit den Augen gerollt und mich auf das übliche Bla-Bla und Schmacht-Schmacht eingestellt. Dann allerdings wurde ich doch überrascht. 

In Living Violet ist es nämlich ausnahmsweise mal der weibliche Part, der eine gewisse Initiative ergreift und dem männlichen Part zur Hilfe eilt und nicht alles ihrem glitzernden Freund überlässt. Gut, Caleb glitzert nicht, aber seine Augen funkeln lila, das ist so ähnlich. Mir hat diese ungeahnte Wendung jedenfalls sehr gut gefallen, da es dadurch zu vielen witzigen Szenen kommt und man auch mal vor Augen geführt bekommt, dass die Bad-Boys auch mal Hilfe brauchen können. Aus gewissen Gründen können sich die beiden gar nicht so nahe kommen, weswegen sich ihre Begegnungen auf interessante Wortwechsel und Unternehmungen beschränken.

Wobei Caleb auch kein typischer Bad-Boy ist. Er ist eigentlich echt sympathisch mit seiner Schwäche für Süßkram und seinem Interesse zu Büchern. Nur dass er ziemlich viele Frauen abknutscht nervt. Aber natürlich steckt mehr dahinter, als man auf den ersten Blick sieht. Und hiermit kommen wir zu einem weiteren Punkt, der mir sehr gut gefallen hat: Das Wesen der Cambions. Ich wusste nicht was genau sie sind, weswegen ich ziemlich gespannt auf die Auflösung war. Als sie dann kam habe ich mich gefreut, denn es handelt sich dabei um Wesen, denen ich erst vor kurzem das erste Mal "über den Weg" gelaufen bin und das auch noch in einem Buch eines meiner liebsten Autoren. Ich verrate euch natürlich nicht das Geheimnis, aber ich kann euch sagen, dass es dem Buch einen sehr ernsten und auch "erwachsenen" Touch gibt, da es kein einfaches Thema ist. 

Da dieses Geheimnis relativ schnell ans Licht kommt, bleibt eine Menge Zeit für die Beziehung zwischen Samara und Caleb, die ein ziemliches Auf und Ab ist, was ich aber in keinster Weise nervig fand. Es zeigt nur, dass Samara nicht auf den Kopf gefallen ist und sich im Zweifelsfall immer auf sich selbst verlässt. Natürlich hat auch sie ihre Schwachstellen, aber sie macht es keinem leicht sie zu entdecken. Ihren Emotionen ausgesetzt, war auch ich mir teilweise nicht im Klaren darüber, was ich von der ganzen Sache halten soll und vor allem von Caleb. Das Buch lockt immer mal wieder auf eine falsche Fährte und das fand ich wirklich gut.

Dann kommt das Buch an einem Punkt, an dem ich wirklich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Ich habe meinen Kaffee kalt werden lassen und mir die Haare gerauft über das wirklich spannende und auch sehr emotionale Ende, an dem ich der Autorin lautstark mein Missfallen mitgeteilt habe, auch wenn sie es nicht hören konnte. Ich war wirklich ein bisschen fertig am Ende. Zudem bin ich jetzt aber auch total neugierig, weil es da noch mal eine Wendung gab, mit der ich wirklich nicht gerechnet habe.

FAZIT
Living Violet behandelt kein bahnbrechend neues Thema und läuft auch nicht ganz anders als das altbekannte Romantasy-Schema ab, aber dennoch hat es mich gut unterhalten und ab einem bestimmten Punkt geradezu mitgerissen. Samara kann mit ihrer Art manchmal ziemlich anstrengend und auch zum-Augen-Rollen sein, aber im Großen und Ganzen ist sie mir sehr sympathisch. Ebenso Caleb, der wohl mehr der "Jungfrau in Nöten" gleicht als Samara und das hat dem Buch einen besonderen "Touch" gegeben und für sehr amüsante Momente gesorgt. Living Violet ist spannend, immer für eine Überraschung gut und miträtseln lässt es sich prima. Ich freue mich auf weitere Stunden mit Samara, Caleb und ihren "Mitbewohnern" ;)

4 Pancakes für Living Violet.


ENGLISCH-PANCAKE

Fortgeschrittenen - Pancake: Auch wenn der Satzbau meistens doch recht einfach ist, so kommen doch einige Abkürzungen und Wörter vor, die man aus gewissen Gründen bestimmt nicht in der Schule gelernt hat und die zum Teil der umganssprachlist sind. Zudem kommen einige poetische Sätze vor die es durchaus in sich haben. 


DIE REIHE AUF ENGLISCH


DIE REIHE AUF DEUTSCH

Kommentare:

  1. Ich bewundere die Tatsache so, dass du so gut in der englischen Sprache bewandert bist, als dass du ganze Romane mir nichts, dir nichts lesen kannst. :D

    Kannst du mir sagen, mit welchen englischen Büchern ich anfangen könnte, die vom sprachlichen Niveau her nicht allzu anspruchsvoll sind? :D

    Liebe Grüße!
    Buchheldin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das verdanke ich auch nur 2 Jahren Englisch-LK und einer Menge Übung! :D

      Also von denen die ich bisher gelese habe würde ich dir folgende zum Einstieg empfehlen: As you wish (Jackson Pearce), Need (Carrie Jones), Hex Hall (Rachel Hawkins), Forsaken (Jana Oliver), The Summoning (Kelley Armstrong).. die würden mir jetzt mal so spontan einfallen :)

      Vielleicht ist ja etwas für dich dabei, wenn nicht schaue und höre ich mich mal weiter um :)!
      Ansonsten lies dir einfach mal ein paar Leseproben auf Amazon durch und wenn du die flüssig lesen kannst, dann sollte das Buch kein Probmel darstellen.

      Löschen
    2. Also, so als Vorschlag, vielleicht könntest du einen ganzen Post "Englische Bücher für Anfänger" widmen? :-D
      Ich bin mir sicher, dass du damit vielen helfen würdest:-)

      Löschen
    3. Ist bereits in Arbeit ;)

      Löschen
    4. Danke für die Tipps! "Hex Hall" habe ich ja schon auf Deutsch gelesen, eine tolle Reihe!^^ :D

      Löschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)