06 März 2013

Rezension: Alanna - Das Lied der Löwin (Buch 1 - Die schwarze Stadt)

Alanna - Das Lied der Löwin

BUCH 1: DIE SCHWARZE STADT

Tamora Pierce 

Verlag: Heyne fliegt (November 2012)
Seiten: 992
Preis: 14,99€ (TB)
Enthält alle 4 Bücher
Originaltitel Buch 1:  Alanna - The first adventure
Wertung:

KLAPPENTEXT

"Die willensstarke Alanna verspürt nur wenig Lust, ihre Tage als Hofdame zu verbringen. Stattdessen fasst sie einen gewagten Plan: Mithilfe ihres Zwillingsbruders schlüpft sie in die Rolle des Pagen Alan und tritt ihren Dienst am Königshof in der Hauptstadt Corus an. Die Ausbildung zum Ritter ist hart und die Gebräuche und Sitten in Corus sind der jungen Alanna sehr fremd. Zudem muss sie ihr Geheimnis hüten und weiß nicht, wem sie trauen kann. Auf dem langen Weg zur Erfüllung ihres großen Traumes trotzt Alanna vielen Gefahren – aber lernt auch das freie, wilde Leben eines Ritters kennen …"


MEINE MEINUNG ZU BUCH 1 (VON 4)

Da ich bezweifle zu einem 992-Seiten-langen Buch eine gescheite Rezension schreiben zu können, ohne zu viel zu verraten, habe ich mich dazu entschlossen, erst mal nur mit "Buch 1" anzufangen. Alanna - Das Lied der Löwin enthält insgesamt 4 Bücher, erstmals in einem einzigen Band zusammengefasst. 


Ich wollte gestern Abend nur mal in das Buch reinlesen und siehe da, ein paar Stunden später hatte ich das erste Buch Die schwarze Stadt dann auch schon durchgelesen (Buch 1 ist circa 230 Seiten lang). Anfangs habe ich mich ein wenig schwer getan, weil der Schreibstil des Buches ziemlich ungewohnt ist. Es wird aus Sicht einer dritten Person erzählt, so dass Alanna "das Mädchen", "Sie" und natürlich auch einfach "Alanna" ist. Ich habe es eigentlich lieber, wenn ich direkt in den Kopf der Protagonistin hineinschauen kann, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt. Was mich ab und an verwirrt hat ist der Perspektivwechsel, der vom einen auf den anderen Satz auf einmal stattfinden konnte. An den meisten Stellen hat man es mitbekommen, manchmal war es aber auch etwas schwammiger. 

Dieser Schreibstil hat zur Folge, dass die Geschichte wie eine Märchenerzählung klingt, in der das Augenmerk auf die Handlung und nicht auf die tieferen Gefühle der Charaktere gelegt ist. Man merkt hier, dass das Buch sich vor allem wohl an jüngere Leser richtet. Hinzu kommt, dass die Handlung sehr schnell voranschreitet und insgesamt einen Zeitraum von etwa 3 Jahren abdeckt. Anfangs war diese Erzählweise noch etwas ungewohnt, aber mit der Zeit habe ich wirklich Gefallen daran gefunden. Geschichten, die über mehrere Jahre spielen und in denen man die Entwicklung der Charaktere miterleben kann, finde ich wirklich toll und vermutlich konnte ich mich deshalb nicht mehr von dem Buch losreißen. 

Schuld daran ist aber natürlich auch Alanna gewesen. Sie ist mit ihren 10 Jahren (zu Beginn des Buches) wohl eine der mutigsten weiblichen Protagonistinnen, die ich kenne. Zudem ist sie intelligent, frech, zielstrebig und sehr temperamentvoll. Natürlich ist sie nicht perfekt, auch sie hat ihre Schwächen, aber gerade das macht sie noch sympathischer. Obwohl man nicht direkt in ihren Kopf sehen kann, so bekommt man doch alle wichtigsten Gefühle und Gedanken mit, sodass es möglich ist, mit ihr zu fühlen und ihre Gedankengänge und Entscheidungen nachzuvollziehen.


Neben Alanna tauchen noch viele andere Charaktere auf, deren viele Namen anfangs etwas verwirren sind. Da ist zum einen Coram, der schon etwas ältere "Diener" Alannas, der zugleich ihr Schwertkampf- und im Geheimen auch ihr Ringkampf-lehrer ist (irgendwie muss sie sich ja den Jungs entgegenstellen können). Dann haben wir da Georg, den ziemlich aufmüpfigen aber gutherzigen König der Diebe (und das im zarten Alter von 17), der Alanna ein guter Freund wird und da wäre auch noch Prinz Jonathan, der ebenfalls Ritter werden möchte und somit auch eine Freundschaft mit Alanna schließt. Daneben gibt es noch viele andere Jungs, die auf dem Weg zu ihrer Ritterprüfung sind, einige grimmige und auch freundliche Edelleute und nicht zu vergessen Ritter Myles, ein Lehrer Alannas, in dem mehr steckt, als auf den ersten Blick vermuten lässt.

All diese Charaktere lassen nicht allzu viel Spielraum für eine genaue Charakterisierung, dennoch bekommt man einige Charaktereigenschaften mit und man kann sie ziemlich schnell auseinanderhalten. Auf einige Charaktere wird im Verlauf des Buches genauer eingegangen, weil ihnen eine wichtigere Rolle zukommt. So konnte man diese Charaktere besser kennenlernen und die Beziehungen untereinander verändern sich, genauso wie es ja auch im normalen Leben passiert.

Ganz abgesehen von den vielseitigen und interessanten Charakteren war es aber vor allem die Handlung, die mich an das Buch gefesselt hat. Anfangs beschränkt es sich noch auf den Alltag Alannas und wie sie sich mit einem bösartigen, größeren Jungen auseinandersetzt und gleichzeitig damit, dass sie ihr Geheimnis waren muss. Aber selbst diese "Eingewöhnungsphase" war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Immerhin wollte ich wissen, ob sie es diesem kleinen Fiesling und Großmaul Rolan zeigen kann!
Doch je älter sie wird, desto schwieriger werden auch die Herausforderungen, denen sich Alanna stellen muss. Zum einen entwickelt sie sich langsam aber sicher zur Frau, zum anderen werden ihre Zauberkräfte hart auf die Probe gestellt. Und dann sind da auch noch das tägliche harte Training und der Unterricht...




Um es kurz zu machen: Die Seiten flogen nur so dahin! Ich hatte so viel Spaß beim Lesen und war die ganze Zeit so neugierig, wie es wohl weitergeht, dass ich erst wieder mit dem Lesen aufgehört habe, als das erste Buch zu Ende war und die Uhr halb eins Nachts angezeigt hat. Ich war total im Buch versunken. Auch wenn es anfangs noch nicht so aussieht, aber Buch 1 endet mit einem wirklich spannenden Finale, an dem allerdings nicht nur Alanna beteiligt ist. Es war im Vergleich zu manch anderen "Show-Downs" etwas kurz, aber es war im Einklang mit dem Rest des Buches und das ist ja wohl die Hauptsache. Ich jedenfalls konnte nicht schnell genug lesen, weil es so spannend war! Der Geschichte wird zum Schluss auch eine Wendung gegeben, die mich ganz neugierig auf Buch 2 Im Bann der Göttin macht.

FAZIT

Wenn man sich erst mal an den etwas märchenhaften Schreibstil gewöhnt hat und auch daran, dass man nicht jedes Detail der Geschichte mitbekommt, dann bietet Alanna - Das Lied der Löwin wirklich tolle Unterhaltung! Alanna ist eine tolle Protagonistin deren Entwicklung ich mit Spannung verfolgt habe und das über ganze 3 Jahre hinweg ;). Auch die anderen Charaktere, die abwechslungsreiche Handlung und das spannende Finale haben mich so in ihren Bann gezogen, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Das Alter der Protagonistin und der "kindgerechte" Schreibstil machen das Buch bestimmt zu einem Erlebnis für jüngere Leser, aber auch Erwachsene, die das Kind in sich mal zum Leben erwecken wollen, sollten sich dieses Buch nicht entgehen lassen :) Und wenn es so weitergeht wie bisher, werden in den Büchern wohl noch einige Jahre vergehen in denen man mit Alanna erwachsen werden kann.

PS: Alanna erschien übrigens 1983 zum ersten Mal als Buch, passt aber perfekt zum heutigen Buch-Zeitgeist, wenn ihr mich fragt. 

5 Pancakes für Alanna!



Kommentare:

  1. Ich hab das Cover auf deiner Facebook-Seite gesehen, als du fragtest, ob wir aus dem Cover erraten können, um welches Buch es sich handelt.
    Ich musste die Frage eindeutig verneinen und auch der Titel sagt mir nichts.
    Allerdings kenne ich die Geschichte - ich weiß nicht mehr woher, aber als ich deine Rezi gelesen habe, wusste ich genau, ich kenne diese Geschichte.
    Ich fand sie ganz toll und werde mir die Bücher jetzt wohl anschaffen und sie (nochmals?) lesen. :)
    Danke für die Rezi, freue mich schon auf die Folgenden. :)
    LG Sari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Erlebnisse habe ich auch manchmal. Schon komisch, so "Deja-Vu" Erlebnisse. Ich finde du solltest die Reihe auf jeden Fall noch mal lesen, das 4-in-1 Buch bietet dafür die perfekte Gelegenheit :)

      Löschen
  2. Ich habe Dich für den "Best Blogger Award" nominiert - schau doch mal hier:

    http://clarodeluna82.blogspot.de/2013/03/best-blog-adward.htm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooooh, Dankeschön! Da werd ich doch gleich mal schauen gehen :)

      Löschen
  3. Das Buch interessiert mich irgendwie.
    Tamora Pierce ist die Autorin meiner Lieblingsbücher als Kind gewesen: "Emelan" (leider ist der letzte Band nie auf deutsch erschienen...) und auch ihre Dhana Reihe mochte ich (wobei ich den letzten Band nicht zuende gelesen hatte, weil mir eine bestimmte Sache überhaupt nicht mehr gefiel...)
    Schöne Rezension, vielleicht werde ich auch mal in die Bücher hineinschnuppern :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es echt lustig, erst neulich habe ich die "Hex Hall"-Trilogie gelesen und entdecke kurz darauf deinen Post dazu. Und in den Sommerferien habe ich Alanna gelesen und nun das! :-D Mir gefallen die Bücher genauso gut wie dir!

    Von Alanna war ich echt positiv überrascht, denn die alten Ausgaben haben ja ein eher unscheinbares Cover...aber es kommt schliueßlich auf die inneren Werte an! ;-)

    Liebe Grüße
    Buchheldin

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)