27 November 2012

Rezension: Untot / Lauf solange du noch kannst

Untot / Lauf solange du noch kannst

Kirsty McKay

Verlag: Chicken House (November 2012)
Seiten: 368
Preis: 14,95€ (TB)
Originaltitel: Undead
Band 1 von (bisher) 2
Wertung:
WILL ICH HABEN


KLAPPENTEXT                                                                                                                                     


Auf keinen Fall wird sie aus diesem Bus aussteigen. Bobby hasst ihre neuen Mitschüler und der Skiausflug war die totale Vollkatastrophe. Da wartet sie lieber mit Bad Boy Smitty, bis die anderen aus dem Café zurückkommen. Aber die anderen kommen nicht. Die anderen sind tot – Alice hat es genau gesehen und dreht vollkommen durch. Schöne Scheiße! Sie müssen hier weg und zwar schnell. Denn plötzlich kommen die Toten auf sie zu und sie sehen verdammt hungrig aus. Doch draußen ist es einsam und dunkel, der Schneesturm tobt und die Handys funktionieren auch nicht. Und eigentlich weiß man aus jedem guten Horrorfilm, dass man sich niemals in so eine Situation begeben darf ...  QUELLE VON COVER UND KLAPPENTEXT



MEINE MEINUNG                                                                                                                                  


Hinten auf dem Buch steht ein Satz, der das Buch so passend beschreibt, dass man eigentlich gar nicht mehr dazu sagen müsste:"Blutig, witzig, schnell. Ein echter Pageturner!". Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ab auf die Couch, eine (oder auch zwei oder drei) Kannen Tee und ein paar Stunden später bin ich gut unterhalten wieder von der Couch aufgestanden. Obwohl, ein bisschen frustriert war ich schon... weil es Band 2 noch nicht auf Deutsch gibt!

Zugegeben, der Anfang ist etwas befremdlich. Bobby, Smitty und Alice, die scheinbar einzigen Überlebenden der Raststätten-"Katastrophe" reagieren auf ihre toten Mitschüler und Lehrer anders, als ich erwartet hätte. Sie kommen relativ schnell darüber hinweg und Alice lässt sich nicht lange bitten und lästert über ihre ehemals beste Freundin, die erst gestorben und dann zu einem Zombie geworden ist. Ich war also zweierlei schockiert - einmal über die Zombies und dann auch noch über die Jugendlichen, die die Hauptrollen in diesem "untoten" Chaos spielen. 

Dann aber dachte ich mir, es ist keine normale und einfache Situation und dementsprechend sind eben auch die Reaktionen. Kaum einer kann sich wohl vorstellen, wie man sich in so einer "Extremsituation" verhalten würde, wenn es wirklich hart auf hart kommt. Je länger ich darüber nachgedacht habe und je mehr Seiten ich hinter mir hatte, desto schwächer wurde mein erster "erschrockener" Eindruck. Jeder hat seine ganz eigene Art, um mit so etwas umzugehen und wenn das nun einmal blöde Sprüche sind, dann ist das so. In Wahrheit, so stellt man am Ende fest, geht es an keinem der Jugendlichen spurlos vorbei.

Was aber von Anfang an ebenfalls mit dabei war, war die Spannung und die Frage: Wieso fallen fast alle tot um, um dann als Zombies wiederaufzustehen? Ich persönlich finde solche Bücher, in denen man von Anfang an miträtselt und gemeinsam mit den Protagonisten neue Indizien findet, super! Vor allem dann, wenn es etwas dauert, bis man auf die richtige Lösung kommt und man eventuell auch auf eine falsche Fährte geführt wird.

Bobby und Smitty sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, aber beide hatten etwas an sich, dass sie mir sehr sympathisch gemacht hat. Bobby redet geradeheraus, ist aber trotzdem jemand, der sich um andere kümmert und viel Mut aufbringt. Smitty ist wohl ein geborener Anführer. Er strahlt Sicherheit aus und gleichzeitig versprüht er einen angenehmen Charme und verfügt über einen guten Humor. Die beiden ergeben eine Kombination, die mich oft zum Lachen gebracht hat, weil sie sich gut ergänzen und Dialoge führen, denen es auch nicht an Sarkasmus fehlt. Herrlich. 

Alice, die für mich am Anfang auch nur "die Zicke" hieß, ist am Anfang ein oberflächliches Mädchen und möchte sich die Finger nicht schmutzig machen. Aber hinter der Prinzessinnen-Fassade steckt in ihr auch eines: ein Mädchen, das auch Angst empfinden kann. Im Laufe der Geschichte lernt sie, was es heißt auf sich gestellt zu sein und daran "reift" sie, sodass ich sie am Ende mochte. Auch sie hat so etwas wie einen "Gegenpart", den sie anfangs noch verflucht, von dem sie sich dann aber eingestehen muss, dass er doch eine große Hilfe sein kann. Alles in allem sind die 4 eine sehr unterhaltsame Kobination.

Ich muss sagen, ich konnte einen guten Draht zu den Jugendlichen aufbauen, allerdings hätte die Autorin ruhig noch mehr auf sie eingehen können. Die Sprache der Protagonisten entspricht ihrem Alter und der eine oder andere mag sich manchmal daran stören, aber ich fand es nicht wirklich schlimm. Es passt immerhin. Viel schlimmer fände ich es, wenn sie wie aus dem 19. Jahrhundert sprechen würden. Die Sprache ist zum Glück auch nicht so aufgesetzt lässig wie in manch anderem Jugendbuch heutzutage. 

Eine große Liebesgeschichte darf man in Untot nicht erwarten, aber es gibt dennoch ein paar romantische Momente im Buch. Sofern es eben möglich ist, wenn man dauernd von wandelnden Toten verfolgt wird!

Das ist das Buch nämlich: Eine Verfolgungsjagd von Anfang bis Ende, die mir manchmal den letzten Nerv geraubt hat. Nicht im schlechten Sinn, sondern insofern, als dass es so spannend war, dass ich gar nicht schnell genug lesen konnte! Natürlich braut man sich im Laufe der Zeit eine Theorie zusammen,  aber man muss auch bereit dazu sein, diese wieder aufzugeben. 

Bis zur letzten und richtigen Auflösung hatte ich keine Ahnung, was denn nun die Ursache ist und dementsprechend überrascht war ich. Vorhersehbarkeit für mich: gleich Null. Der Showdown, der dann folg ist extrem spannend, es gibt aber auch noch mal den einen oder anderen traurigen Moment. Und dann das: Ein Cliffhanger! Ich rege mich jedes Mal darüber auf, aber in Untot fand ich ihn echt gut! Ich habe Lust auf Band 2 und hoffe, dass er ganz bald übersetzt wird!

FAZIT                                                                                                                                                     


Untot ist ein Buch, das nicht unbedingt in die Tiefe geht was die Charaktere betrifft, was aber einen sehr großen Spaßfaktor bietet! Ich habe mich gefühlt, als wäre ich bei der Flucht von Bobby, Smitty, Alice und "Mr.X" mittendrin und konnte gar nicht anders, als das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Ich habe mitgerätselt, mitgefiebert und mitgelacht. Die Auflösung ist nachvollziehbar, logisch und bietet noch eine Menge Stoff für den kommenden Band, auf den ich mich schon freue!  Abzug bekommt das Buch für den etwas befremdlichen Start und weil ich gerne mehr über die Charaktere erfahren hätte. Wer "ernsthafte" und gruselige Zombiebücher lesen will, der sollte Untot vielleicht nicht lesen, aber Zombie-Anfänger werden mit Untot bestimmt eine Menge Spaß haben, auch wenn es manchmal nicht ganz so leichte Kost ist (immerhin geht es um (un)tote Menschen!).

4 Pancakes für Untot und ein ganz großes Dankeschön an Chicken House für das Buch :) !

 
Die Reihe auf Englisch                                                                                                                           
Über Band 3 ist noch nichts bekannt.


Die Reihe auf Deutsch                                                                                                                            

Band 2 erscheint im Herbst 2013. Im Frühsommer 2013 wird es aber einen "digitalen Pausensnack" geben ;) Ist ein Zitat :D

Kommentare:

  1. Muss ich mir gleich an meinem freien tag kaufen gehen und lesen.
    tolle rezi :)
    liebe grüße silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir schon mal ganz viel Spaß damit und Danke :)

      Löschen
  2. Der Satz ist mir auch sofort so dermaßen ins Auge gesprungen, dass er der erste von meinem Fazit ist! :-)

    Ich befürchte auch, dass das Buch nicht unbedingt für Hardcore-Zombie-Fans geeignet ist, aber mir hat es genauso viel Spaß gemacht wie dir ;-)

    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ihn erst hinterher entdeckt und dachte: Jap! Das passt wie die Faust aufs Auge :D

      Ich glaube "richtige" Zombiefans werden sich über das Buch beschweren, weil es zu witzig ist :D Also ich bin auch genau deiner Meinung :D !

      Löschen
    2. vermutlich... aber zum glück sind wir das nicht und konnten es so "genießen" :-D

      Löschen
  3. Hört sich echt nach einem super Buch an, um das nebligfeuchte Wetter draußen zu vergessen :D Nach Dark Inside hab ich aber erstmal genug von Zombies, glaube ich^^
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau das ist es! Ja Dark Inside ist ziemlich heftig... Vielleicht solltest du dich erst mal mit was anderem "entspannen" und es dann mal mit dem Buch versuchen :)

      Löschen
  4. Ich lese es auch gerade und bis jetzt stimme ich Deiner Meinung zu. Bin schon gespannt, was das Ende für mich bereithält.

    Lieben Gruss
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Steht GANZ oben auf der WL für Weihnachten!! Danke für die coole Rezi! :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaub momentan habe ich darauf keine Lust. Klingt aber echt gut. Die Lust wird bestimmt noch kommen. Nette Rezension =)

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)