27 Juli 2012

Rezension zu "Das Haus der verlorenen Düfte"


Das Haus der verlorenen Düfte

Melisse J. Rose


Verlag: Rütten &; Loening (Juli 2012)
Seiten:  474 (ohne Glossar)
Preis: 16,99€ (TB)
Originaltitel: The Book of Lost Fragrances
Wertung: ♥♥♥♥



Danke an den Aufbau-Verlag und Lovelybooks, die mir dieses Buch für eine Leserunde zur Verfügung gestellt haben.

Klappentext


Die Macht eines legendären Parfüms 1799 entdeckt der Parfümeur Giles L’Étoile im Gefolge einer ägyptischen Expedition die Mumien zweier Liebender, die sich noch im Tod an den Händen halten. Bei ihnen wird ein geheimnisvolles Artefakt aus der Parfümmanufaktur Kleopatras gefunden. Mehr als zweihundert Jahre später versuchen die Geschwister Jac und Robert L’Étoile, ihr Familienunternehmen vor dem Bankrott zu bewahren, und kommen der alten Legende eines Duftes auf die Spur, der den Menschen über den Tod hinaus ihren Weg weisen soll. Plötzlich verschwindet Robbie, und in seinem Labor wird ein Toter gefunden. Gemeinsam mit ihrem Exfreund Griffin macht sich Jac auf die Suche nach ihrem Bruder und der Rezeptur und verstrickt sich immer tiefer im Labyrinth der Vergangenheit.


 Rezension

Getreu dem Motto „den Horizont erweitern“ habe ich mich bei Lovelybooks für die Leserunde von Das Haus der verlorenen Düfte beworben, denn es fällt ja nicht unbedingt in die Genres, die ich sonst so lese. Es wurde erwähnt, es sei wie eine Mischung aus Das Parfum und den Abenteuergeschichten von Dan Brown. Da ich die Bücher von Dan Brown früher verschlungen habe und auch die Filme klasse fand, war mein Interesse an dem Buch damit geweckt. 

Das Haus der verlorenen Düfte hat es mir am Anfang wirklich nicht leicht gemacht. Nach einem sehr spannenden ersten Kapitel  wurde ich mit so vielen Personen, Orten und Handlungssträngen konfrontiert, dass ich erst mal überhaupt nicht verstanden habe, worum es eigentlich genau geht. Da sind die L’Étoiles Geschwister Jac und Robbie, Griffin (ein Bekannter von Robbie und Ex von Jac), Xie (ein chinesischer Student mit einem Geheimnis), der stockschwule Francois (angehöriger der chinesischen Mafia), der Dalai Lama und der Panchen Lama und viele weitere mehr… dazu kommen die Schauplätze Ägypten, Paris, New York, London und Tibet. Es ist auch nicht nur die Menge der Personen und Orte, die mich verwirrt hat, sondern auch die Beziehungen untereinander. Jeder scheint jeden irgendwie über 3 Ecken zu kennen. 

Um es kurz zusammenzufassen: Alle Charaktere haben einen unterschiedlichen Ausganspunkt in der Geschichte, der von den jeweiligen Absichten und Zielen dieser Personen bestimmt ist und die auf den ersten Blick alle nichts miteinander zu tun haben. 

Umso erstaunlicher und aufregender ist dann, als diese scheinbar zusammenhangslosen „Einzelschicksale“ sich langsam aber sicher zu einer gemeinsamen Geschichte verbinden, im Vordergrund immer Jac, Robbie und Griffin.  In jedem der ziemlich kurz gehaltenen Kapitel kommen neue Erkenntnisse zum Vorschein, lernt man immer mehr über die Charaktere und ihre Absichten. Insofern war es schon ein Abenteuer, die Geschichte zu verfolgen, wenn die Spannung auch erst so gegen Ende des Buches wirklich stark wird. Vorher spürt man sie zwar auch schon, aber durch den außergewöhnlich beruhigenden und träumerischen Schreibstil der Autorin sticht sie nicht so stark heraus. 

Zum Glück befindet sich im Anhang des Buches ein Glossar, dass man auch ohne Bedenken vor der eigentlichen Geschichte lesen kann und auch sollte. Darin werden wichtige Begriffe und Theorien erklärt, die für Das Haus der verlorenen Düfte von entscheidender Rolle sind. So zum Beispiel das Thema Reinkarnation, das Thema Nummer 1 im Buch. Ich persönlich hatte davon keine Ahnung und so war es gut, vor Lesen des Buches etwas über die Reinkarnation und ihre Bedeutung in  verschiedenen Ländern und Religionen zu lernen. Ganz wichtig ist dabei auch der Dalai Lama und der Panchen Lama, sowie ihre Rolle für Tibet und die Meinung Chinas darüber. Wer sich also vor dem Buch scheut, weil er davon nichts weiß: Keine Sorge; ich bin mit absolutem Null-Wissen an das Buch gegangen und habe trotzdem alles verstanden!  Zudem kommt, dass das Thema nicht „trocken“ abgehandelt wird, sondern einerseits einen politischen, besonders aber auch einen romantischen Touch bekommt, wodurch die Bedeutung stärker, und das Interesse am Thema geweckt wird. 

Liebe, die die Schranken der Zeit überwinden kann – und das ganz ohne Zeitreise – das macht Das Haus der verlorenen Düfte zu einem Buch mit einem schönen, aber auch traurigem Thema. Es fängt mit einer Liebesgeschichte in Ägypten an und endet… nun, das ist die Frage: Kann eine solche Liebe jemals enden? Gemeinsam mit Jac geht man dem ganzen auf die Spur und was man dabei lernt, ist nicht immer zufriedenstellend, aber doch emotional und auch auf seine eigene Art und Weise schön.

Ja, die Geschichte ist sehr komplex und ja, es hat etwas  gedauert bis ich alles verstanden habe, aber nach dem ich mich einmal in das Buch reingefunden hatte, hat die Geschichte mich mitgerissen. 

Was mich allerdings durchweg am Buch „gestört“ hat, waren die Charaktere. Es ist nicht so, dass ich sie alle blöd oder unglaubwürdig fand, nur leider konnte ich mit keinem von ihnen so richtig warm werden. Mir hat ein „Sympathieträger“ gefehlt, eine Figur, mit der ich lachen und weinen kann und die mich emotional an die Geschichte bindet. Keiner der Charaktere vermochte das zu tun. Dadurch war ich die ganze Zeit eher Beobachter, als mittendrin. 

Trotzdem: Jac, ihr Bruder Robbie, der gemeinsame „Freund“ Griffin und das Geheimnis dieses außergewöhnlichen Parfums haben mir ein paar sehr schöne Lesestunden bereitet, in denen ich bis zum Schluss mit vollem Eifer mitgerätselt habe. 


Fazit

Es lohnt sich manchmal wirklich, den eigenen Horizont zu erweitern  :) Ich weiß nun eine Menge über Reinkarnation, den Dalai Lama und Parfum. Wisst ihr, was Kopf-, Herz- und Basisnoten bei Parfums sind? Und ist euch bewusst, dass Kleopatra eine eigene Parfümerie hatte? Nein? Ich kenne jemanden, der euch das, in einer tollen Geschichte verpackt, ganz wunderbar erklären kann: Melisse J. Rose.


4 Pancakes für Das Haus der verlorenen Düfte 











Auf Deutsch



Auf Englisch






Kommentare:

  1. Jetzt ist es mit guten Grund auf der Wunschliste :D Danke für die Rezension. Und über Parfums, hab ich über "Das Parfum" schon sehr viel gelernt :D

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr schöne Rezension :) Das Buch klingt wirklich sehr gut, vielleicht packe ich es auf meine Wunschliste :)
    Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Rezension. Ich habe schon mehrmals unschlüssig im Buchladen gestanden, ob ich es mitnehmen soll, aber jetzt werde ich es mir glaub ich doch holen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Rezi!
    Hört sich wirklich nach einem schönen Buch an.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)