05 Juni 2012

Rezension zu "Frostkuss"


Frostkuss

Jennifer Estep

Verlag: ivi
Seiten: 464
Preis: 14,99€ (TB)
Originaltitel: Touch of Frost
Band 1 von 6 (Mythos Academy)
Wertung: ♥♥♥♥
Will ich haben ♥

 Dankeschön für das Rezensionsexemplar an den ivi - Verlag!

KLAPPENTEXT

Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

MEINE MEINUNG                                                                                                                                      

Schon wieder ein Buch über eine Schule, in der sich ausschließlich „besondere“ Jugendliche aufhalten? Schon wieder ein Buch über eine Außenseiterin, die die Schule mit ihren bis dahin schlummernden Fähigkeiten rettet und die mit dem schönsten und unnahbarsten Typen der Schule zusammenkommt?

Könnte man meinen, aber Frostkuss hat es doch geschafft, mich davon zu überzeugen, dass es nicht so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Die Grundzüge ähneln zwar vielen anderen Jugendbüchern, aber die Umsetzung und die Story stehen doch für sich und machen Frostkuss zu etwas Neuem.

Gwen Frost, die Protagonistin, habe ich im Buch als ein sehr sympathisches Mädchen kennengelernt. Sie ist auf willensstark, intelligent, humorvoll, ein wenig tollpatschig und sie liebt Comics und purpurne Kaputzenpullis über alles. Sie macht sich ihre besondere Gabe auf der Mythos Academy zu Nutze, um für sich und ihre Großmutter ein bisschen was dazuzuverdienen, in dem sie verlorene Dinge für andere Schüler aufspürt. Eine Berührung, egal ob es ein Gegenstand ist, oder eine Person, und Gwen kennt alle „Geheimnisse“. Man könnte diese „Macht“ durchaus missbrauchen, aber Gwen ist nicht so. Sie hält nichts davon, ihre Gabe für schlechte Zwecke zu missbrauchen und ihre Einstellung diesbezüglich finde ich klasse. 

So sehr ich sie von der ersten Seite an mochte, so sehr hat mich im Laufe des Buches aber auch etwas gestört.  Gwen wiederholt immer und immer wieder, dass sie nichts Besonderes ist, dass sie nicht auf die Mythos Academy gehört, dass sie ein Niemand ist, dass keiner sie beachtet… an manchen Stellen ging mir dieser ständige innere Monolog ziemlich auf den Keks. Sie weiß es schon immer, ich weiß es nach dem ersten Mal, da sie es erwähnt und das hätte mir persönlich gereicht. Genau so war es aber auch mit ein paar anderen Dingen, die sich ständig wiederholt haben. Gwen sind in der Vergangenheit einige Dinge passiert, die sie beschäftigen und dass sie darüber nachdenkt ist natürlich verständlich, aber stellenweise ging es dann doch etwas zu oft darum. Die Autorin wollte damit wahrscheinlich einfach nur die Wichtigkeit hervorheben, es war aber doch ein oder zwei Mal zu viel des Guten.

Die Handlung in Frostkuss hat mir sehr gut gefallen. Nach einem sehr mysteriösen Tod einer Mitschülerin ist Gwen die einzige, die die Dinge hinterfragt und sich für den „Fall“ interessiert. Ihre Mutter war Polizistin und von ihr hat Gwen gelernt, auf ihre Instinkte zu hören. Diese Instinkte sagen ihr, dass da etwas mächtig faul ist. So macht Gwen sich auf, hinter das Geheimnis vom Tod des Mädchens zu kommen und gerät dabei nicht nur einmal  in Gefahr. Ich bin ja ein großer Fan von „Detektivgeschichten“ und Frostkuss ist an manchen Stellen genau das: Ein Buch zum Miträtseln. Wer hat das Mädchen umgebracht und wieso? Was haben die Freunde des Mädchens damit zu tun?

Des Rätsels Lösung ist wirklich klasse und unvorhersehbar. Macht euch auf ein paar Überraschungen gefasst. Ich würde nicht sagen, dass Frostkuss durchweg eine Gänsehaut-Spannung verursacht, dennoch ist es nur sehr schwer, sich von der Geschichte zu lösen. Ständig bekommt man neue kleine Hinweise und will ihnen so schnell wie möglich nachgehen. Auch die aufkeimende Freundschaft zu einer anderen Mitschülerin habe ich gerne verfolgt.

Wirklich toll finde ich auch die Mythologien, die im Buch auftauchen. Spartaner, Römer, Walküren, Amazonen, Loki und andere Götter… Zugegeben, am Anfang war ich ein klitzekleines bisschen überfordert, weil ich nicht genau wusste, wer jetzt was kann und wer wohin gehört, aber nach befragen einer Suchmaschine und den Schilderungen von Prof. Metis im Buch habe ich mich dann doch recht schnell in Sachen „Geschichten der Mythologie“ eingefunden. Was man ist bestimmt auf der Mythos Academy auch den Status jedes Einzelnen. Ich kann nur raten, von Anfang an genau auf die Beziehungen und Bedeutungen der einzelnen Götter und der anderen Personen zu achten, das spielt nämlich eine sehr wichtige Rolle! 

Die Vereinigung von „Krimi“ und „Mythologie“ ist Jennifer Estep wirklich gut gelungen!

Was nun noch fehlt, ganz klar, ist eine Priese „Durchschnittliches-Mädchen-verliebt-sich-in-überdurchschnittlichen-Bad-Boy“.  Der Bad Boy ist in diesem Fall Logan Quinn. 

Logan, so sagt Gwen es selbst, ist die männliche Hure des Campus. Macht nicht gerade einen guten Eindruck, oder? Er mag ja stark und schön sein und Gwen aus der Patsche helfen, aber dennoch ist er mir im Buch nie wirklich sympathisch. Immer wenn ich kurz davor war, meine Meinung über ihn zu überdenken, macht er etwas, das mir lediglich ein Kopfschütteln entlockt und mich in meiner ursprünglichen Meinung, dass Logan ein ziemlich mieser Kerl ist, bestärkt. Ich habe in einigen Rezensionen gelesen, dass Logan ja ein so toller Kerl ist, aber dieser Meinung kann ich mich überhaupt nicht anschließen. Vielleicht sind die Gerüchte ja wirklich nur das, Gerüchte, und vielleicht hat Logan ja eine ganz andere Seite, aber solange er die nicht zeigt, so lange ändere ich meine Meinung nicht. Ich bin ja mal gespannt, wie sich die „Beziehung“ von Gwen und Logan in Band 2 entwickeln wird, bzw. ob sie überhaupt zu Stande kommt. 

Nun noch ein Rat an alle Jugendbuchautoren: Bitte, bitte, bedient nicht das Klischee, dass Jugendliche nur an „die schönste Nebensache der Welt“ denken und das immer und überall. Wenn Gwen mir erzählt, dass sie in der Bibliothek (!) schon des Öfteren Mitschüler in flagranti erwischt, oder die Überbleibsel (benutze Kondome *igitt*) entdeckt hat, dann finde ich das nicht „up-to-date“ sondern einfach nur absurd. Vielleicht mag es auf so einer Schule ja ein paar schräge Vögel geben, die die Öffentlichkeit dabei mögen, aber in Frostkuss ist mir die Anzahl der freizügigen Jugendlichen doch etwas zu hoch. Es gibt bestimmt Leser, die finden das ok oder auch gut, aber ich gehöre nicht dazu. Frostkuss würde auch ohne das gut auskommen.


Fazit

Frostkuss‘ Mischung aus Krimi und Mythologie hat mir sehr gut gefallen und die Handlung konnte mich von er ersten bis zur letzten Seite fesseln. Gwen ist eine tolle Protagonistin, die unbedingt noch etwas an ihrem Selbstbewusstsein arbeiten sollte, die ansonsten aber durchweg sympathisch ist. Die Romantik im Buch lässt etwas zu wünschen übrig, was mich angesichts der mir nicht zusagenden männlichen Besetzung aber auch nicht übermäßig gestört hat. 

Frostkuss ist ein schöner Einstieg und ich bin schon gespannt, wie Gwen ihrem Schicksal in Band 2 Frostfluch gegenübertritt. 

4 Pancakes für Frostkuss!


Die Reihe auf Deutsch                                                                                                                           

Kommentare:

  1. Schöne Rezi. :)
    Das mit dem überall rummachen fand ich auch ziemlich komisch. aber nagut. :D

    LG. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Die Autorin schreibt auf ihrer Seite, die Jugendlichen behemen sich WIE ALLE ANDEREN AUCH... x) Na ja, also ich persönlich kenne Niemanden, der sich so verhält... nun gut :D
      Trotzdem ein gutes Buch :)

      Löschen
  2. Huhu,

    eine schöne Beurteilung!
    Ich hatte das Buch schon ein paar mal in Augenschein genommen, weil mir vor allem das Cover aufgefallen ist. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob ich schon wieder so ein Buch alá "Schon wieder ein Buch über eine Schule, in der sich ausschließlich „besondere“ Jugendliche aufhalten?[...]"
    Jetzt wird es wohl doch auf den SUB wandern ^^

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)

      Ich hoffe mal, dass dir das Buch gefällt und dich meine Rezi nicht zu einem Fehlkauf bringt x) Die Story ist echt gut, aber die Liebesgeschichte... Na ja ;) Aber das muss ja jeder selbst für sich entscheiden :)

      Löschen
  3. schön, das dich das buch auch begeistern konnte ^^
    dann ließ mal brav die folgebände, band 3 ist echt super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Folgebände werden gelesen, sobald sie auf Deutsch draußen sind. Einheitliche Buchreihe und so, gell ;)? Ich bin ja mal gespannt,wie sich die Geschichte noch entwickelt :)

      Löschen
  4. Ich finde die Reihe bis jetzt absolut geil! Sie sind gut geschrieben und man kann sehr gut mit den Charakteren mitfühlen und zumindest das erste Buch macht einen neugierig wie es weitergeht ...
    Ich werde aufjedenfall die Reihe lesen und freue mich schon auf Band 3 =)

    AntwortenLöschen
  5. super rezension ich hoffe das ich mir bald auch eine eigene meinung über gwen und logan...bilden kann... :)

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)