06 Februar 2012

Rezension zu "Urbat / Die dunkle Gabe"


Urbat / Die dunkle Gabe – Bree Despain

Verlag: Aufbau Verlag       
Seiten: 413
Preis: 16,95€
Originaltitel: The Dark Divine
Band 1 von 3 / Dark Divine Trilogy #1
Wertung: ♥♥♥






Inhaltsangabe


»Ich bin der Tod oder das Leben. Ich bin Heil oder Zerstörung. Engel oder Dämon.«
Grace Divine, die Tochter des Dorfpastors, wusste schon immer, dass etwas Furchtbares passiert sein musste in jener Nacht, in der Daniel verschwunden war. Voller Schrecken erinnert sie sich daran, wie sie ihren Bruder Jude blutverschmiert auf der Veranda gefunden hat. Als Daniel nach drei Jahren wiederauftaucht, fühlt sich Grace auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen, obwohl sie ihrem Bruder versprechen musste, sich von Daniel fernzuhalten. Was steckt hinter dem dunklen Geheimnis der beiden Jungen? Was schützt die Menschen, die wir lieben? Muss Grace für ihren Bruder und ihren Geliebten ein Opfer bringen, das größer ist als alles, was sie bislang kannte?



 ♥♥♥

An Urbat Die dunkle Gabe bin ich völlig unvoreingenommen rangegangen. Ich habe lediglich den Klappentext gelesen und hatte deshalb keine genaue Idee davon, was mich wohl erwarten würde. Engel? Vampire? Werwölfe? Feen? Dämonen? Einhörner ?

Gerade meine Ahnungslosigkeit war es, die das Buch anfangs so spannend gemacht hat. Daniel, der vor ein paar Jahren aus Graces Leben verschwunden ist, taucht auf einmal wieder auf und Grace fühlt sich immer noch zu ihm hingezogen, auch wenn er ihrem Bruder wohl etwas Schlimmes angetan  hat. Wer ist dieser Daniel und wie war sein Leben, bevor er verschwunden ist, waren 2 der Fragen, die ich mir häufig gestellt habe. Durch Graces Erinnerungen an die Vergangenheit habe ich dann die Antworten auf meine Fragen bekommen. Man erfährt, dass Daniel als Junge eine Zeit lang bei Graces Familie gelebt hat und dass er, Grace und ihr Bruder Jude fast unzertrennlich waren. Bis zu der einen Nacht, in der Jude blutverschmiert und Daniel verschwunden war. Darüber weiß auch Grace kaum etwas und ihr Ziel ist, endlich herauszufinden was damals passiert ist. Mein Ziel war das natürlich auch, denn ich wollte endlich die Zusammenhänge verstehen. 

Doch es gilt, auch noch andere Rätsel zu lösen. Was hat es mit den mysteriösen Todesfällen zu tun, die in der Stadt auftreten? Wer hat James, Graces kleinen Bruder entführt? Welches Monster jagt Don Mooney? Kurz gesagt: Es passieren eine Menge Dinge, die auf den ersten Blick nicht miteinander zusammenhängen. Wie gesagt, nur auf den ersten Blick…

Natürlich hängt alles damit zusammen, was Daniel „wirklich“ ist. Man trifft in Urbat auf ein schon bekanntes Muster, es ist aber etwas anders umgesetzt als in anderen Büchern und das hat mir gut gefallen. Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht ;)

Die Charaktere im Buch haben mir alle sehr gut gefallen. Sie sind sympathisch und haben wirklich Tiefgang. Selbst Don Mooney, der scheinbar nur wirres Zeug von sich gibt und manchmal nicht genau weiß, was er tut. Grace als Protagonistin war wirklich angenehm. Sie ist weder besonders naiv, noch besonders dickköpfig sondern eine gelungene „Mischung“ aus guten Eigenschaften. Sie setzt sich für die Menschen ein, die ihr am Herzen liegen und lässt sich nicht so leicht von anderen beeinflussen. Ich finde sie toll.

Die Beziehung zwischen Grace und Daniel hat ja schon einiges durchmachen müssen und umso schöner ist  es natürlich, dass die beiden sich wieder näher kommen und Grace endlich versteht, was damals passiert ist. Die Liebe der beiden ist stark und an einer Stelle im Buch, wo man eigentlich denken müsste „Oh weh, Klischee *schnulz*“ ist man einfach nur überwältigt und sprachlos. (Und das mag beim Lesen was heißen :D ) Gut gemacht, Frau Despain ;)

Was mir leider nicht so gut gefallen hat ist der „Aufbau“ des Buches. Der Anfang ist wirklich interessant, plätschert aber etwas vor sich hin. Der Mittelteil ist schneller, spanndender, aber die „Enthüllung“ hat mir nicht so gut gefallen, ich hab mir wohl ein anderes Geheimnis gewüscht ;) Das Ende war meiner Meinung nach sehr abgehetzt und auf den letzten Seiten wird man regelrecht mit neuen Infos überschwemmt. Man könnte wohl sagen, dass „Gleichgewicht“ hat nicht gestimmt. Aber das ist ja nur meine Meinung.


Fazit


Urbat Die dunkle Gabe bietet dem Leser Altbekanntes in einer neuen, spannenden Verpackung. Grace, die Protagonistin ist sehr sympathisch und stark und ihre Geschichte zu verfolgen ist wirklich toll. Die Liebesbeziehung zu Daniel ist tiefgründig und die Enthüllung seines Geheimnisses spannend. Dennoch war Urbat leider nicht ganz mein Fall. Ich hätte mir etwas Neues als „Hintergrund“ gewünscht und ich fand das Ende leider zu abgehetzt. Das Buch hat mich einfach nicht so mitgerissen wie andere.

Urbat Die dunkle Gabe bekommt 3 Pancakes von mir.










Werde ich die Fortsetzung lesen?

Definitiv JA [ ]  Sehr wahrscheinlich [ ]  Vielleicht [x] Eher nicht [ ] Definitiv NEIN [ ]

Hat jemand von euch schon die Fortsetzung gelesen? Lohnt es sich? Ich wäre für Ratschläge sehr dankbar ;)


Die Dark Divine Trilogie

●Band 1

●Band 2

●Band 3
D: ???      
E: The savage Grace (erscheint am 13.März 2012)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)