09 November 2011

Rezension zu "Die Insel der besonderen Kinder"


Die Insel der besonderen Kinder – Ransom Riggs

Verlag:  PAN (2. November 2011)
Preis:  16,99€
Seiten: 416
Band 1 von 3
Wertung: ♥♥♥♥
Danke an den PAN-Verlag  und Vorablesen.de!


Unbedingt mal anschauen!

Inhaltsangabe

Die Insel.
Die Kinder.
Das Grauen.
Bist Du bereit für dieses Abenteuer? Manche Großväter lesen ihren Enkeln Märchen vor – doch was Jacob von seinem hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der merkwürdige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben – und von den Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob ein Teenager und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt …

… diese Inhaltsangabe umfasst die ersten paar Kapitel. Was dann kommt… damit habe ich nicht gerechnet…




Was hat mir an dem Buch gefallen?

Nun, zunächst einmal hat mit der Schreibstil von Ransom Riggs gefallen. Als Mädchen die Sicht eines Jungen anzunehmen, ist nicht immer ganz einfach, aber im Buch hatte ich gar keine Probleme damit. Jacob ist ein ganz normaler Junge, dessen größtes Ziel es am Anfang ist, von seiner Arbeitsstelle gefeuert zu werden. Das mag komisch klingen, aber der Grund dafür ist durchaus nachvollziehbar ;) 

Zu Beginn des Buches erfährt man viel über Jacob und seinen Großvater Abraham, der seinem Enkel die schauerlichsten Geschichten erzählt. Wahre Geschichten muss man dazu sagen, denn Abraham behauptet felsenfest, dass ihm alles, was er Jacob schildert, genau so passiert ist. Er erzählt aber nicht nur die Geschichten, er zeigt Jakob auch Fotos von den „besonderen Kindern“. Und diese Fotos, liebe Leser, die haben es wirklich in sich! 

Natürlich weiß man, dass die Fotos nicht echt sein können und dass es eben nur „bedrucktes Papier“ ist, aber die Fotos tragen einen wesentlichen Teil zur Geschichte und zur Atmosphäre bei. Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit ein total komisches Gefühl und das obwohl ich während ich das Buch gelesen habe, die ganze Zeit im Zug saß. Es verleiht dem Buch das „besondere Etwas“.
 
Wie in der Inhaltsangabe erwähnt, stirbt Abraham unter mysteriösen Umständen. Mit diesem Ereignis beginnt Jacobs Leben „Danach“, wie er es nennt. Er bekommt Hilfe von einem Psychiater, denn nicht nur, dass er traumatisiert ist, weil sein Großvater in seinen Armen starb, nein, er hat am „Tatort“ auch eine der schrecklichen Monster aus Abrahams Erzählungen gesehen. Seine Familie und der Psychiater denken, dass Jakob sich im Schock das Monster eingebildet hat. Eine ganz natürliche Erklärung, aber Jacob glaubt nicht daran… Und was hat es mit den letzten Worten Abrahams auf sich, die sich wie eine Anweisung anhören?

Nach vielen verschiedenen Ereignissen, auf die ich jetzt nicht weiter eingehen möchte, kommt es schließlich, dass Jacob auf die Insel reist, von der sein Großvater behauptet, dort im Heim mit den anderen Kindern gewesen zu sein. Spätestens jetzt konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Ich hatte wirklich keine Ahnung, wie sich das Buch entwickeln würde oder worauf das ganze hinausläuft. Es gibt immer wieder verschiedene Hinweise, aber einen Reim drauf machen kann man sich erst einmal nicht…

Da ich euch die Auflösung nicht verraten will, nur so viel: Es ist spannend, es ist eine tolle Idee und es ist wirklich sehr gut ausgearbeitet!

Na gut, eine Kleinigkeit kann man verraten: Man lernt die besonderen Kinder kennen. Sie sind wirklich sehr besonders. Mein Favorit  ist Olive, die an die Decke schwebt, wenn man sie nicht irgendwo festbindet :) Aber auch die anderen Kinder sind sehr interessant. 

Nachdem Jacob die Kinder gefunden hat (eher gesagt, sie finden ihn) wird man als Leser mit vielen Informationen gefüttert, die es erst mal zu verdauen gilt. Es ist nicht immer ganz einfach, den Ausführungen zu folgen und an ein oder zwei Stellen gibt es noch ein paar Dinge, die ich auch nach der letzten Seite nicht verstanden habe. Das ist schade, für die Handlung aber nicht so schlimm. Gemeinsam erleben sie viele spannende, schöne, aber auch traurige Stunden und es wird bald Zeit, einige wichtige Entscheidungen zu treffen…
Man erlebt mit Jakob und den Kindern auch eine Menge von sehr emotionalen Stellen, die sich sehr „anders“ angefühlt haben. Wie oben schon erwähnt, hatte ich beim Lesen die ganze Zeit so ein komisches Gefühl. Kein schlechtes, es war einfach nur… „besonders“ ;)

Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist die Einbindung der Welt-Geschichte. Leider handelt es sich dabei um die traurigsten Stunden, die die Welt wohl gesehen hat: den 2. Weltkrieg. Es ist nicht viel, was man davon mitbekommt, aber es spielt dennoch eine wichtige Rolle.

Das Ende, das war wie der Rest des Buches, unerwartet und echt toll beschrieben. Die Kombination aus einem Bild und einem einzigen Satz haben in mir den Wunsch geweckt, den zweiten Teil zu lesen. Man darf wirklich gespannt sein, wie es weitergeht.


Was hat mir an dem Buch nicht so gut gefallen?

Es dauert eine ganze Weile, bis man dem Ursprung der Geschichten auf die Spur kommt und dadurch bekommt das Buch einen kleinen Durchhänger am Anfang. 

Wie oben schon erwähnt, sind die Auflösung und die darauf folgenden Erklärungen nicht ganz so einfach zu verstehen. Ich hatte an manchen Stellen wirklich Schwierigkeiten und es sind einige Dinge, die ich bis jetzt immer noch nicht verstanden habe. 


Fazit

Die Insel der besonderen Kinder ist ein sehr besonderes Buch :) Angefangen von den Fotos, über die Charaktere bis zu der Geschichte, die sich hinter alle dem verbirgt. Auch das Gefühl beim Lesen ist anders. Man ist gefesselt von Abrahams Geschichten und Jacobs Willen, die Wahrheit dahinter zu entdecken.



Die Insel der besonderen Kinder bekommt 4 Pancakes von mir!








Werde ich die Fortsetzung lesen?

Definitiv JA [ ]  Sehr wahrscheinlich [x]  Vielleicht [ ] Eher nicht [ ] Definitiv NEIN [ ]


Kommentare:

  1. Aw, von dem Buch habe ich noch nie etwas gehört. Aber es hört sich echt irgendwie interessant an. Aber auch traurig, auf seine Art und Weise.
    Kaufen würde ich es mir vielleicht nicht, aber sollte es in der Bibliothek rumstehen, werde ich es sicherlich mal mitnehmen. Danke für die Rezension.

    AntwortenLöschen
  2. ich hab vorher auch noch nie was von dem buch gehört, aber die andere lisa (wie das immer klingt xD) hat dazu letztens auch ne rezi gemacht, aber deine klingt postiver :)

    AntwortenLöschen
  3. Hab das Buch gerade auch noch auf meinem SuB.
    Freue mich schon total drauf!

    Schöne Rezension :)

    LG, Fina

    AntwortenLöschen
  4. @captain cow: Das Buch hat wirklich eine sehr eigene Atmosphäre. Selbst gekauft hätte ich mir das Buch wahrscheinlich auch nicht, aber ich habs zum Glück gewonnen und konnte es lesen :) Du solltest es auf jeden Fall mal auleihen, wenn es das Buch in der Bib gibt :)

    @Tanja: Geschmäcker sind ja unterschiedlich. Ich glaube aber, das Buch könnte dir gefallen :) Es ist die Zeit definitiv wert :) !

    @FiniWini: Bin gespannt auf deine Meinung, viel Spaß beim Lesen :) Und Danke :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lisa

    ich lese auch gerade dieses Buch und bin gerade beim 5. Kapitel. Ich habe auch einen Bücherblog und dieses tolle Buch vom Verlag bekommen und finde es bis jetzt sehr spannend...wo man hin sieht...sieht man dieses Buch und da musste ich es haben. Schönen Blog hast du :-)

    LG Eva ( BookLover85 )

    AntwortenLöschen
  6. Hey, habe deinen Blog gerade gesehen - WUNDERSCHÖN! :) Und du bist schon sooo weit! *-*
    Mein Vorbild! :D
    Bin jetzt Leserin und würde mich über einen Besuch von dir auf meinem frischen Blog freuen!

    http://bookaholics-for-life.blogspot.com/

    Ganz liebe Grüße,
    Lydia

    AntwortenLöschen
  7. Sollen wirklich noch zwei Bände erscheinen?

    Dickes Lob an deinen Blog er ist wirklich klasse!
    Ich bin leider noch nicht so weit. ^^
    http://nico-wallmann.blogspot.de/

    Liebe Grüße
    Nico Wallmann

    AntwortenLöschen
  8. Das Buch fand ich auch super und habe gestern gesehen, dass es bereist einen zweiten Teil gibt :-)

    Ich habe dich durch den Blog-Zug gefunden und bin gleich mal Leser geworden.

    Viele Grüße, Christian von http://bieberbruda.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)