19 September 2011

Rezension zu "Totentöchter / Die dritte Generation"



Verlag: cbt (September 2011)
Seiten: 400
Preis: 16,99 €
Band 1 von 3 (Chemical Garden Trilogy)
Originaltitel: Wither
Wertung: ♥♥♥♥,5
Will ich haben

Danke an den cbt - Verlag! 






Inhaltsangabe

Sie sind jung und schön, doch dem Tod geweiht

Rhine ist sechzehn Jahre alt – und wird in vier Jahren sterben. Ein missratenes Genexperiment hat katastrophale Folgen für die Menschheit: Frauen leben nur bis zum zwanzigsten, Männer bis zum fünfundzwanzigsten Lebensjahr. In dieser Welt ist nicht ungewöhnlich, was Rhine passiert: Sie wird entführt und mit dem reichen »Hauswalter« Linden in eine polygame Ehe gezwungen, um möglichst schnell Nachkommen zu zeugen. Rhine präsentiert sich eine glitzernde Welt voller Luxus und Reichtum – eine Welt ohne Freiheit. Gemeinsam mit dem Diener Gabriel plant Rhine ihre Flucht, bevor es zu spät ist…


Was hat mir an dem Buch gefallen?

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich ein Fan von Dystopien und immer wieder davon fasziniert bin, wie Autoren solche schrecklichen Zukunftsvisionen zum Leben erwecken. Meistens bezieht sich die „Katastrophe“ die eingetreten und die Welt so schlimm verändert hat, nur auf die Umweltbedingungen. In Totentöchter sind allerdings auch die Menschen anders. Ein Virus, der aufgrund von genetischen Ursachen ausgelöst wird, tötet Frauen im Alter von 20, Männer im Alter von 25. Ich finde diesen neuen Aspekt sehr interessant, denn durch die verkürzte Lebensspanne handeln und denken die Charaktere auch ganz anders. 

Rhine ist erst 16 Jahre alt, dennoch ist sie schon sehr reif. Früh mussten sie und ihr Zwillingsbruder lernen, auf sich selbst aufzupassen. Sie ist ein sehr starker Charakter und denkt oft über die Welt nach. Dabei wurde mir manchmal angst und bang, denn manche Dinge die sie erzählt, sind sehr düster und melancholisch. So ist die Welt in der sie lebt auch. Nach nur ein paar Seiten werden im Buch solch schreckliche Dinge geschildert, durch die man gar nicht anders kann, als die Welt, in der Rhine lebt, zu verabscheuen.

Rhine wird in eine polygame Ehe gezwungen, sie lebt in Gefangenschaft, sie wird mit 20 Jahren sterben und Menschen werden wie Vieh „abgeschlachtet“. All das ist einfach furchtbar und macht Rhine und auch den Leser sehr wütend. Dennoch schafft es die Autorin an manchen Stellen, dass man es vergisst und Rhines Leben als „ganz in Ordnung“ betrachtet. Auch Rhine vergisst manchmal die Umstände, die sie in ihre Situation gebracht haben. Es war dann immer ein böses Erwachen, sowohl für Rhine als auch für mich als Leser, wenn man an diese schlimmen Sachen erinnert wurde. „Wie konnte ich das nur vergessen?!“. Die Autorin hat einen sehr mitreißenden und tollen Schreibstil, bei dem man gar nicht anders kann, als in Rhines Leben zu versinken und ein Teil davon zu werden.

Ich muss zugeben, ich hatte etwas mehr Spannung erwartet. In der Inhaltsangabe wird ja angedeutet, dass Rhine mit Gabriel, dem Diener, einen Fluchtversuch plant. Dieser Aspekt ist aber nur ein winziger Teil der ganzen Geschichte. Hauptsächlich geht es darum, wie Rhine mit ihrem neuen Leben zurechtkommt, wie sie sich mit Jenna, Cecily und Linden arrangiert und wie sie sich langsam aber sich in Gabriel verliebt. Trotz dieser eigentlich eher „alltäglichen“ Schilderungen konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich es in einem Stück durchgelesen habe. 

Besonders fasziniert bin ich von den verschiedenen Charakteren. Rhine habe ich oben ja schon beschrieben. Sie ist mit ihrer Situation nicht zufrieden. Sie will raus aus diesem Leben und zurück zu ihrem Zwillingsbruder.

 Eine ihrer  Schwesterfrauen ist Cecily. Sie ist gerade einmal 13 Jahre alt, dennoch fühlt sie sich in der Ehe mit Linden am wohlsten. Nachdem sie in Armut in einem Waisenhaus aufgewachsen ist, erscheint ihr das Leben bei Linden wie das Paradies. Ich war über ihre Ansichten teilweise erschrocken, teilweise  aber auch sehr beeindruckt. Im Laufe der Geschichte verändert sie sich sehr und man sieht sie mit anderen Augen. 

Jenna ist die dritte Schwesterfrau und auch die Älteste. Sie hasst Linden und seinen Vater dafür, was sie ihr angetan haben. Viel mehr erfährt man über sie am Anfang nicht. Wenn man aber eins über Jenna sagen kann dann „stille Wasser sind tief“. Man darf sich auf einiges gefasst machen. 

Linden hat mir persönlich nicht so gut gefallen. Er kam mir sehr naiv und weinerlich vor. Man erfährt nicht allzu viel über ihn, wodurch es mir auch nicht möglich war, eine „Beziehung“ zu ihm aufzubauen. Im Grunde ist aber auch er nur ein „Gefangener“. 

Dann hätten wir da noch Gabriel. Da wir ja die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Rhine erleben, ist Gabriel nicht nur Rhine, sondern auch dem Leser sehr sympathisch. Er hat sich mit seinem Leben als Diener abgefunden, was ihn zunächst sehr passiv wirken lässt. Durch Rhine verändern sich aber er und seine Ansichten. Leider passiert etwas in der Geschichte, dass Gabriel für längere Zeit von der Bildfläche verschwinden lässt. Das fand ich sehr schade, denn ich hätte gerne mehr  über ihn erfahren und ihn öfter zusammen mit Rhine erlebt.

Zu guter(?!) Letzt wäre da noch Hausprinzipal Vaughn… Er ist abartig, angsteinflößend, skrupellos, unehrlich… kurz gesagt: Durch und durch unsympathisch. Wenn  ihr das Buch lest, werdet ihr verstehen was ich meine…


Was hat mir an dem Buch nicht so gut gefallen?

Wie oben schon erwähnt, denkt Rhine oft über ihr altes und ihr neues Leben nachdenkt. Manchmal war es mir etwas zu viel. Sie bekommt eine ganz einfache und kurze Frage gestellt und denkt dann erst einmal 2 Seiten über alles Mögliche nach, bevor sie (wenn überhaupt) eine Antwort gibt. Das war für die Dialoge nicht  immer förderlich, zumal sie sich in ihrem Denken auch oft wiederholt. Ihre Schilderungen bleiben aber dennoch immer lebhaft.
Das Ende war mir persönlich zu kurz und nicht dramatisch genug. Ja, ich bin ein Fan von spannenden Finals in denen es mich nicht auf dem Sofa hält. Bei Totentöchter hat mir das etwas gefehlt. Zudem bleiben noch viele Fragen offen, die das ganze Buch über oft thematisiert wurden. Man muss ja nicht alles erklären, aber ein paar Antworten hätte ich dennoch gerne gehabt.


Fazit

Totentöchter lässt das Herz von Dystopie- Fans höher schlagen. Trotz nicht allzu viel Spannung zieht es den Leser von Anfang bis Ende in seinen Bann. Die Protagonistin ist toll, genau wie die Vielfältigkeit der anderen Charaktere. 



Totentöchter bekommt 4,5 Pancakes von mir!







Werde ich die Fortsetzung lesen?

Definitiv JA [x]  Sehr wahrscheinlich [ ]  Vielleicht [ ] Eher nicht [ ] Definitiv NEIN [ ]


Chemical Garden

Band 1
EN: Wither
DE: Totentöchter / Die dritte Generation

Band 2
EN: Fever
DE: ??

Band 3
EN: ??
DE: ??

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! :) Habe das Buch auch fast durch und stimme dir eigentlich vollends zu, jedoch wird bei mir meine Bewertung wahrscheinlich schlechter sein als deine, da ich andere Erwartungen hatte. Was es mit Jenna noch auf sich hat, würde ich gerne wissen. Vielleicht weiß ich es aber schon? ôo Nur noch 100 Seiten dann bin ich fertig. Kommt da nochwas bzgl. Jenna oder bin ich schon dran vorbei? ;P

    AntwortenLöschen
  2. Mhh, ich glaube da kommt noch was :D Also ich hatte halt nicht wirklich viel Erwartungen an das Buch, ich hab mich überraschen lassen :) Ich fand es einfach interessant, dass Jenna so unauffällig ist, aber trotzdem immer weiß, was vor sich geht. Ich finde auch ihre Vergangenheit sehr interessant. Das hätte ich nie erwartet. Deshalb meine Beurteilung ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ach, jetzt bin ich ja noch gespannter auf dieses Buch! Dann werde ich es mir wohl zulegen sobald ich wieder Geld habe, denn es klingt ja wirklich gut. Hab bisher auch fast nur positives darüber gehört. Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
  4. Das Cover ist wirklich der Hammer... und die guten Bewertungen von euch allen machen wirklich neugierig :) Danke für die informative rezension.

    AntwortenLöschen
  5. definitiv ein Buch, dass ich mir auch noch zulegen muss =)

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Rezension! Das Buch hab ich auch schon auf meiner Beobachtungsliste - und nach Deiner Rezi bin ich noch interessierter ;)

    AntwortenLöschen

Hallöchen :)

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Ich freue mich immer über Feedback! Meine Antwort zu deinem Kommentar findest du, wenn ich sie geschrieben habe, immer direkt unter deinem :)

Liebe Grüße :)